+
Der Flughafen Madrid-Barajas. Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Foto: Aena

Spaniens Flughäfen teilweise privatisiert

Madrid (dpa) - Die Teilprivatisierung der spanischen Flughafenbehörde Aena, des größten Airport-Betreibers der Welt, hat die Erwartungen übertroffen.

Der Aktienkurs sprang beim Börsengang am Mittwoch bis zum Mittag auf 68 Euro, 17 Prozent über dem Ausgabepreis. Der hoch verschuldete spanische Staat verkaufte 49 Prozent der Aena-Anteile und versprach sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Der Börsengang war einer der größten seit Jahren in Europa. Aena stieg damit in Spanien in die Gruppe der 20 größten an der Börse notierten Unternehmen auf. 51 Prozent des Aena-Kapitals bleiben in öffentlicher Hand. "Dies war ein langer und schwieriger Prozess", sagte Aena-Präsident José Manuel Vargas. "Aber nun ist ein Traum wahr geworden."

Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Verkehrsministerin Ana Pastor hofft, dass Aena durch den Börsengang wachsen und die Position als Branchenprimus noch ausbauen wird. Aena betreibt nach eigenen Angaben 46 Flughäfen in Spanien und ist außerhalb des Landes am Betrieb von 15 Airports beteiligt.

Aussagen von Verkehrsministerin Ana Pastor, Spanisch

Aena

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
Die deutschen Rüstungsexporte sind zuletzt leicht zurückgegangen - liegen aber immer noch auf enorm hohem Niveau. Viele Exporte gehen nach Algerien und Arabien.
Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau

Kommentare