+
Der Flughafen Madrid-Barajas. Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Foto: Aena

Spaniens Flughäfen teilweise privatisiert

Madrid (dpa) - Die Teilprivatisierung der spanischen Flughafenbehörde Aena, des größten Airport-Betreibers der Welt, hat die Erwartungen übertroffen.

Der Aktienkurs sprang beim Börsengang am Mittwoch bis zum Mittag auf 68 Euro, 17 Prozent über dem Ausgabepreis. Der hoch verschuldete spanische Staat verkaufte 49 Prozent der Aena-Anteile und versprach sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Der Börsengang war einer der größten seit Jahren in Europa. Aena stieg damit in Spanien in die Gruppe der 20 größten an der Börse notierten Unternehmen auf. 51 Prozent des Aena-Kapitals bleiben in öffentlicher Hand. "Dies war ein langer und schwieriger Prozess", sagte Aena-Präsident José Manuel Vargas. "Aber nun ist ein Traum wahr geworden."

Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Verkehrsministerin Ana Pastor hofft, dass Aena durch den Börsengang wachsen und die Position als Branchenprimus noch ausbauen wird. Aena betreibt nach eigenen Angaben 46 Flughäfen in Spanien und ist außerhalb des Landes am Betrieb von 15 Airports beteiligt.

Aussagen von Verkehrsministerin Ana Pastor, Spanisch

Aena

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Kommentare