+
Wegen des Abgas-Skandals droht VW nun weiteres Ungemach aus Spanien. Foto: Daniel Bockwoldt

Spaniens Nationaler Gerichtshof ermittelt gegen VW

Madrid (dpa) - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ermittelt nun auch der spanische Nationale Gerichtshof gegen den deutschen Automobilhersteller.

Untersuchungsrichter Ismael Moreno habe am Mittwoch einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben, teilte das Gericht in Madrid mit. VW sei zum Beschuldigten erklärt worden und solle einen Vertreter ernennen, der bis zum 10. November beim Richter vorstellig werden müsse.

Moreno habe auch Klageanträge der rechten Gewerkschaft "Manos Limpias" (Saubere Hände) sowie einer Vereinigung von Betroffenen akzeptiert, hieß es. In Spanien sind nach Angaben des Konzerns bis zu 680 000 Fahrzeuge mit Manipulationssoftware unterwegs.

Wie die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise berichtete, forderte Moreno bei VW sowie bei den spanischen Ministerien für Industrie und Landwirtschaft Informationen an.

Es wird erwartet, dass das Gericht, das sich mit der Verfolgung schwerer Straftaten beschäftigt, unter anderem Untersuchungen wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs und des Verstoßes gegen Umweltgesetze vornimmt. Da die Verbreitung von Autos mit niedrigen Abgaswerten vom spanischen Staat gefördert wird, könnten die Manipulationen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zur Folge gehabt haben, dass staatliche Hilfen ungerechtfertigt ausgezahlt wurden.

Mitteilung des Gerichts, Spanisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Nach zuletzt bekundetem Interesse an Bayer, hat BASF jetzt Gespräche über eine Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea bestätigt. Diese seien jedoch noch offen.
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea

Kommentare