+
Wegen des Abgas-Skandals droht VW nun weiteres Ungemach aus Spanien. Foto: Daniel Bockwoldt

Spaniens Nationaler Gerichtshof ermittelt gegen VW

Madrid (dpa) - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ermittelt nun auch der spanische Nationale Gerichtshof gegen den deutschen Automobilhersteller.

Untersuchungsrichter Ismael Moreno habe am Mittwoch einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben, teilte das Gericht in Madrid mit. VW sei zum Beschuldigten erklärt worden und solle einen Vertreter ernennen, der bis zum 10. November beim Richter vorstellig werden müsse.

Moreno habe auch Klageanträge der rechten Gewerkschaft "Manos Limpias" (Saubere Hände) sowie einer Vereinigung von Betroffenen akzeptiert, hieß es. In Spanien sind nach Angaben des Konzerns bis zu 680 000 Fahrzeuge mit Manipulationssoftware unterwegs.

Wie die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise berichtete, forderte Moreno bei VW sowie bei den spanischen Ministerien für Industrie und Landwirtschaft Informationen an.

Es wird erwartet, dass das Gericht, das sich mit der Verfolgung schwerer Straftaten beschäftigt, unter anderem Untersuchungen wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs und des Verstoßes gegen Umweltgesetze vornimmt. Da die Verbreitung von Autos mit niedrigen Abgaswerten vom spanischen Staat gefördert wird, könnten die Manipulationen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zur Folge gehabt haben, dass staatliche Hilfen ungerechtfertigt ausgezahlt wurden.

Mitteilung des Gerichts, Spanisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. Die …
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt
Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.