Spanischer Energiekonzern verklagt E.ON

- Madrid - Im Übernahmekampf um den größten spanischen Stromversorger Endesa wird das Wirrwarr der Gerichtsverfahren immer größer. Der spanische Energiekonzern Gas Natural reichte vor einem Gericht in New York eine Klage gegen den deutschen Rivalen E.ON ein.

Weiterhin stellte der Konzern den Antrag, das Übernahmeangebot des Düsseldorfer Energie-Riesen für Endesa bis auf weiteres auszusetzen. Das in Barcelona ansässige Unternehmen begründete seine Klage nach spanischen Presseberichten damit, dass E.ON in seiner - bei der New Yorker Börsenaufsicht vorgelegten - Offerte "falsche und irreführende Angaben" gemacht habe.

Die Deutschen hätten nicht erwähnt, dass sie vor ihrem Angebot bei Endesa Informationen eingeholt hätten. Außerdem habe E.ON verschwiegen, dass das Unternehmen mit der Endesa-Führung Absprachen getroffen habe. Gas Natural hatte vor gut einem Jahr ein Übernahmeangebot für Endesa vorgelegt, das später von E.ON in einer Gegenofferte deutlich übertroffen wurde. E.ON hatte seinerseits vor dem New Yorker Gericht eine Klage gegen Acciona erhoben.

Der spanische Bau- und Dienstleistungskonzern ist mit einem Kapitalanteil von 20 Prozent der größte Aktionär von Endesa. E.ON warf Acciona vor, beim Kauf der Endesa-Anteil unrichtige Angaben gemacht zu haben. Neben den beiden Klagen in den USA ist in Spanien wegen des Übernahmekampfes eine Reihe von Verfahren vor drei Gerichten anhängig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare