Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
+

Billiger telefonieren

Für Sparfüchse: Der Österreich-Trick

Wer von der Telekom dauerhaft zu einem anderen Telefon-Anbieter wechselt, kann keine Call-by-Call-Nummern mehr nutzen. Doch es gibt eine Alternative: Callthrough.

Verbraucher, die nur mit ihrem normalen Telefonanschluss ohne zusätzliche Internet- oder Flatrate-Optionen von der Deutschen Telekom zu einem Wettbewerber wechseln wollen, finden zehn Jahre nach der Öffnung des Telekommunikationsmarktes noch immer keine echte Alternative. Sie sind weiter auf Angebote und die Preispolitik des Ex-Monopolisten angewiesen, es gibt aber neue Sparmöglichkeiten.

Mehr Informationen

mit Tipps und Angebotsübersichten gibt es bis 16. Oktober unter Fax-Abruf 09001/ 25 26 65 54 40 (62 Cent/Minute, 6 Seiten). Das Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen, Starttaste drücken. Alle neueren Geräte haben diese Funktion. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 60 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Telefonieren“ an: Versandservice, Lerchenstraße 8, 86938 Schondorf.

Neukunden und Tarifwechsler haben hier seit 2009 für einen reinen Telefonanschluss nur noch die Option auf vier Anschluss-Tarife. Das sind Call Plus, Call Start, Call Basic oder Call Comfort. Die Modelle unterscheiden sich jedoch abgesehen von Grundgebühr und Minutenpreisen auch bei der vertraglichen Mindestlaufzeit. Während im Tarif Call Plus bei einer Kündigungsfrist von nur sechs Werktagen bereits binnen vier Wochen ein Ausstieg wieder möglich ist, beträgt die Mindestvertragslaufzeit bei den anderen zwölf Monate. Telekom-Kunden genießen einen exklusiven Vorteil: Sie können die Sparmethoden Call-by-Call und Preselection nutzen. „Diese volle Flexibilität beim Telefonieren und die damit verbundene direkte Einflussnahme auf die Gesprächsgebühren gibt es bislang nur hier“, sagt Josefine Milosevic vom Branchenblatt „Connect“.

Spar-Vorwahlen

Günstige Angebote mit Preisgarantien helfen dabei nicht nur sparen, sondern schützen gleichzeitig vor Kostenfallen. So garantiert bereits seit Jahren der Anbieter Tele 2 mit der Vorwahl 01013, dass sein Minutenpreis im deutschen Festnetz für alle Orts- und bundesweiten Ferngespräche täglich von 19 bis 7 Uhr nie mehr als 0,98 Cent betragen wird. Meist liegt der aktuelle Minutenpreis zu bestimmten Zeiten noch deutlich darunter.

Billig ins Ausland

Ähnliche Sparpotenziale – zum Teil sogar Gratis-Anrufe weltweit – eröffnen sich jetzt auch für zur Konkurrenz gewechselte Verbraucher: mit dem sogenannten Callthrough-Verfahren. Bei dieser Methode wählt der Kunde zunächst die Einwahlnummer des Anbieters, in der Regel eine 0180er-, eine 0700er- oder eine lokale Festnetz-Nummer. Nach einer Ansage tippt man seine gewünschte Rufnummer ein und die Verbindung erfolgt. „Damit lassen sich je nach Ziel bis über 90 Prozent einsparen“, sagt Tarifexpertin Milosevic. Abgerechnet wird über die Telefonrechnung des Festnetzanschluss- oder Mobilfunknetzbetreibers.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Methode ist sofort nutzbar. So fallen für einen Festnetzanruf nach Argentinien regulär bei Versatel 1,03 Euro, bei Vodafone sogar 1,20 Euro pro Minute an. Callthrough-Anbieter wie 3U, Onetel oder Easytelecom berechnen dafür nur 3,9 Cent pro Minute. Pferdefuß: Über die zum Land gehörende Einwahlnummer, Handhabung und Preise muss man sich auf der Internet-Seite des Anbieters informieren.

Bei Flatrate gratis

Doch es geht sogar ganz umsonst. Fall 1: Ein Vodafone-Kunde mit einem All-Inclusive-Paket will in Australien anrufen. Dies würde ihn regulär 80 Cent pro Minute kosten. Er wählt nun die von Klug Telecom dafür bereitgestellte Callthrough-Zugangsnummer 0211/5399098. Klug Telecom berechnet nicht die Verbindung nach Australien, sondern nur das Inlandsgespräch nach Düsseldorf. Da Kunden mit einer Inlandsflatrate dafür nichts bezahlen, fallen somit gar keine Gebühren an. Dieser Trick funktioniert auch zu anderen Ländern (u. a. Argentinien, Frankreich, Griechenland, Italien oder Polen) – auch über einige andere Anbieter.

Über Wien in die Welt

Wer über eine (gesonderte) Auslandsflatrate in das österreichische Festnetz verfügt, telefoniert über den Callthrough-Service „ViennaCollect“ von 3U ebenfalls in viele Länder gratis. Für den Anruf wählt man aus Deutschland nach Wien die 0043/1/2655328 vor. Regulär fällt hierfür nur der Tarif des Telefonanbieters für einen Anruf in das österreichische Festnetz an, bei einer Flatrate also nichts. Kostenfreie Anrufe gibt es so u. a. nach Australien, China, Israel, Kanada, Thailand, USA und viele europäische Staaten.

von Fritz Himmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
IfW-Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur
Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten …
IfW-Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur
Beiersdorf-Chef Heidenreich geht nach erfolgreicher Amtszeit
Wenn der Chef eines Dax-Unternehmens im besten Manager-Alter die Segel streicht, steckt oft ein Skandal dahinter oder die Aktionäre sind mit der Leistung nicht …
Beiersdorf-Chef Heidenreich geht nach erfolgreicher Amtszeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.