1. Startseite
  2. Wirtschaft

Sparkasse zahlt kein Bargeld mehr am Schalter aus - Kunde empört: „Diffamierende Ausgrenzung“

Erstellt:

Von: Matthias Müller, Carl-Christian Eick

Kommentare

Die Sparkassen haben vor dem BGH wegen der beliebten Prämiensparverträgeeine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen.
Trotz Geldautomaten heben viele Kunden ihr Geld lieber in bar ab. Doch die Kreditinstitute schränken den Service ein. © Soeren Stache/dpa

Ältere Sparkassen-Kunden wenden sich häufig noch an den Bankschalter, um Geld abzuheben. Doch in Bad Tölz wird das bald nicht mehr möglich sein. Einige Rentner finden das gar nicht gut.

Bad Tölz - Rentner Josef Müller (Name geändert) ist ein treuer Kunde der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen. Doch eine aktuelle Info seines Geldinstituts hat den Senior auf die Palme gebracht: Die Auszahlung von Bargeld am Schalter, so die Sparkasse, wird Ende Mai eingestellt. Bargeld gibt’s fortan nur noch am Automaten. Das sei eine „diffamierende Form von Ausgrenzung“ älterer Menschen, von denen viele mit den Blechkameraden noch auf Kriegsfuß stehen würden, schimpft Müller.

Sparkasse Bad Tölz: Geld abheben künftig nur noch am Automaten

Der Pressesprecher der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen, Willi Streicher, bestätigt die Neuerung und weist darauf hin, dass die Bedienung der Geldautomaten sehr einfach sei - und sich zudem das bargeldlose Bezahlen seit Jahren zunehmender Beliebtheit erfreue.

Das hätten nicht nur die Sparkassen, sondern alle Wettbewerber festgestellt. Zum einen sei die Bedienung der Automaten bei der Bargeldabhebung sehr einfach, zum zweiten habe die Corona-Pandemie das Bezahlen mit Karte noch beschleunigt. Das deckt sich mit einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI, wonach der Umsatzanteil der Kartenzahlungen in Deutschland auf 58,8 Prozent gestiegen ist. Vor der Pandemie waren es 50,5 Prozent.

Alle Privatkunden, die in den vergangenen drei Monaten den Bargeld-Service am Schalter genutzt haben, wurden wie auch alle Geschäftskunden laut Streicher über die Umstellung informiert. Er gibt zu bedenken: „Die Geldverarbeitung ist sehr zeit- und kostenintensiv. Durch die Verlagerung auf die Automaten haben die Kolleginnen und Kollegen mehr Freiräume für andere Tätigkeiten.“

Sparkasse: Auch in anderen Filialen gibt es kein Bargeld am Schalter mehr

Eine Sprecherin des Sparkassenverbands Bayern sagte, dass das Modell in anderen Sparkassen ebenfalls praktiziert werde. Dauerhaft rechne es sich für Sparkassen nicht, Bargeld persönlich durch Sparkassenangestellte auszahlen zu lassen, „denn im Zeitalter der Digitalisierung und Standardisierung werden zunehmend Serviceprozesse automatisiert abgewickelt, um mehr Zeit für qualifizierte und beratungsintensive Kundenbetreuung zu haben.“

Rentner Müller macht das alles nicht glücklich. Er steht auf dem Standpunkt, dass längst nicht alle Senioren so technikaffin sind „wie immer behauptet wird“. Willi Streicher möchte solche Zweifel zerstreuen: „Wir helfen allen unseren Kundinnen und Kunden bei der Umstellung und zeigen jedem gerne persönlich, wie einfach und komfortabel mittlerweile die Automaten sind.“ (cce/mm)

Auch interessant

Kommentare