+
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon

Sparkassen-Präsident Fahrenschon warnt

Niedrigzinsen werden schmerzhafte Folgen haben

Stuttgart - Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon warnt vor schmerzhaften Folgen für die Verbraucher in Deutschland, falls die Niedrigzinsphase noch länger anhalten sollte.

Dauerhaft niedrige Zinsen können nach Ansicht von Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon schmerzhafte Folgen für die Verbraucher in Deutschland haben. Sollte die Niedrigzinsphase noch länger anhalten, „wird es zu deutlichen Lücken in der Altersvorsorge kommen“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon, den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Auch die Sparkassen selbst bekämen die Folgen zu spüren: „Die Niedrigzinsphase kostet die Sparkassen jährlich etwa 500 Millionen Euro“, so Fahrenschon weiter.

Der Sparkassen-Präsident forderte die Politik auf, mehr Menschen beim Kauf eines Eigenheims zu unterstützen. „Ich könnte mir eine Neugestaltung der Wohnungsbauförderung vorstellen“, so Fahrenschon. Eine „langfristig angelegte Eigenheimförderung“ müsste auf kinderreiche Familien und mittlere Einkommen zugeschnitten sein.

Nach seinen Worten versuchen die Sparkassen, „über Alternativen zu klassischen Anlageformen unsere Kunden vor realem Vermögensverlust zu schützen“.“. Er räumte aber ein, dass die Kunden für Wertpapieranlagen kaum zu gewinnen seien, obwohl diese eine wichtige Säule der Altersvorsorge seien. Die Folgen liegen für Fahrenschon auf der Hand: „Fast alle Bürger werden als Steuerzahler und Sparer zur Stabilisierung des Finanzsystems herangezogen. Aber von der Erholung der Aktienmärkte profitieren nur wenige.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.