+
Die Sparkassen kritisieren: Die geplante Bankenabgabe belohnt "Zocker".

Sparkassen: Bankenabgabe belohnt "Zocker"

Berlin - Die geplante pauschale Bankenabgabe der Regierung hat nach Einschätzung der Sparkassen schwere Konstruktionsfehler. Großbanken könnten durch Bilanztricks ihren Anteil an der Abgabe klein rechnen. Wie das gehen soll:

“Es wird eine gewaltige Verschiebung innerhalb der Kreditwirtschaft geben. Diejenigen werden belohnt, die die Krise ausgelöst haben“, sagte Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis am Mittwoch in Berlin.

Er warnte davor, dass auch Sparkassen und Volksbanken die Abgabe zahlen müssen. Dann würden in den nächsten Jahren Milliardensummen für Kredite an Firmen fehlen. Die Pläne der schwarz-gelben Koalition sehen vor, dass die Zwangsabgabe für alle Kreditinstitute gelten soll. Versicherer werden in einem Eckpunkte-Papier der Regierung bisher nicht erwähnt.

Haasis kritisierte, die von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) favorisierte Berechnungsgrundlage - die Bilanzsumme einer Bank minus die Kundeneinlagen - greife zu kurz. Riskante Geschäfte von Investmentbanken würden nur teilweise erfasst. “Es ist unbegreiflich, dass man die Erkenntnisse aus der Krise nicht umsetzt.“

Ein weiterer Konstruktionsfehler sei, dass durch die Abgabe ein Anreiz geschaffen werde, Positionen, etwa durch Kreditverbriefungen, aus der Bilanz auszulagern. In Kreditpaketen gebündelte Gift-Papiere waren eine wesentliche Ursache der weltweiten Finanzkrise.

Eine Abgabe für alle würde nach Angaben der Sparkassen Banken ohne Kreditgeschäft belohnen. “Sie müssten im Extremfall gar keine Abgabe zahlen, weil die Bilanzsumme fast ausschließlich aus Kundeneinlagen bestehen würde.“ Die Sparkassen fordern, dass ihr Kreditgeschäft mit Firmen und Privatkunden vor einer Abgabe geschützt wird. Auch das eigene, milliardenschwere Sicherheitsnetz der Sparkassen müsse berücksichtigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare