EC-Karten: Sparkassen schaffen Magnetstreifen ab

Berlin/Wiesbaden - Im Kampf gegen den Datenklau an Geldautomaten wollen die Sparkassen den Magnetstreifen von EC-Karten (Girocards) nach und nach verbannen.

Ab 01. Juli 2011 werden alle EC-Zahlungen etwa im Handel nur noch über den Chip mit Eingabe der persönlichen Geheimzahl abgewickelt. Ab 2012 werden dann alle Abhebungen am Geldautomat mittels Girocard ausschließlich per Chip und PIN folgen, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Montag in Berlin mitteilte. Im Anschluss sollen auch Geschäfte wie etwa der Ausdruck des Kontoauszugs umgestellt werden.

Der Verband reagierte auf einen Vorstoß des Bundeskriminalamtes (BKA), das wiederholt das Aus der unsicheren Magnetstreifen gefordert hatte. Nur so könne das Ausspähen von Kundendaten am Automaten verhindert werden. Der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) erklärte am Montag, dass seit Jahresbeginn alle 93 Millionen Girocards in Deutschland mit einem Chip ausgestattet sind.

“Europaweit gilt damit ein einheitliches technisches System, welches die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllt“, teilte der ZKA mit, in dem die fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind. Bei betrügerischen Manipulationen erstatte die Kreditwirtschaft den Kunden die Schäden. Damit die Karten nach der Umstellung auf die Chiptechnologie weiterhin außerhalb des europäischen Sepa-Raumes (“Single European Payment Area“) einsetzbar sind, können die Magnetstreifen aber noch nicht verschwinden, wie der DSGV erklärte: “Im Ausland wird der Magnetstreifen noch häufiger eingesetzt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Gläubigerversammlung im Betrugsfall P&R Container
Der Schaden geht in die Milliarden. 54.000 Anleger haben ihr Geld in Geschäfte des Container-Vermieters investiert - und nach der Pleite ihre Forderungen angemeldet. …
Große Gläubigerversammlung im Betrugsfall P&R Container
Netflix widerlegt Zweifler mit kräftigem Nutzerzuwachs
Der Videostreaming-Dienst Netflix hatte im vergangenen Quartal etwas zu beweisen: Dass das maue Abschneiden in den drei Monaten davor nur eine Delle und kein Zeichen für …
Netflix widerlegt Zweifler mit kräftigem Nutzerzuwachs
Fresenius nach Enttäuschung bei Töchtern wenig optimistisch
Bad Homburg (dpa) - Der Gesundheitskonzern Fresenius blickt angesichts schleppender Geschäfte bei einigen Töchtern skeptischer auf das Gesamtjahr.
Fresenius nach Enttäuschung bei Töchtern wenig optimistisch
Danone spürt schwächere Nachfrage nach Babynahrung in China
Paris (dpa) - Der französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden.
Danone spürt schwächere Nachfrage nach Babynahrung in China

Kommentare