+
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon. Foto: Britta Pedersen

Sparkassen-Präsident: EZB-Krisenkurs birgt Gefahren für Sparer

Berlin (dpa) - Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon hat auf die Gefahren für Sparer infolge des Krisenkurses der Europäischen Zentralbank (EZB) und der extrem niedrigen Zinsen hingewiesen.

Jeder müsse sich im Klaren sein, dass er nicht jeden billig angebotenen Kredit auf lange Sicht halten könne, sagte er am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Er fügte hinzu: "Denn irgendwann wird der Zins steigen und man muss einfach aufpassen, dass man sich jetzt nicht in eine falsche Investition hineinbewegt." Das System dürfe man nicht so ausrichten, dass Schuldner belohnt würden. "Wir müssen uns viel mehr Gedanken darüber machen, dass nicht eine Generation von Sparern wirklich zu Verlierern wird", sagte er.

Allgemein wird erwartet, dass der EZB-Rat in Frankfurt den umstrittenen Kauf von Staatsanleihen im großen Stil beschließen wird. Auf diesem Weg könnte die Notenbank frisches Zentralbankgeld in Umlauf bringen. "Mit diesem Eintritt in ein breit angelegtes Einkaufprogramm von Staatsanleihen verschießt die EZB quasi ihre letzte Patrone", kritisierte Fahrenschon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.