Sparkassen sehen sich nach EU-Beschluss gestärkt

-

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Beschluss der EU-Kommission zu Gunsten der deutschen Sparkassen sehen sich die öffentlich- rechtlichen Institute gestärkt für den Kauf der Berliner Sparkasse. "Wir haben das Interesse, dass wir Berlin als öffentlich-rechtliche Sparkasse am Markt halten".

Das sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Heinrich Haasis, im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. "Ich bemühe mich derzeit darum, ob wir ein gemeinsames Angebot der Sparkassen insgesamt zu Stande bringen." Ein Konsortium könnte schon "in Bälde fertig sein".

Nach monatelangem Streit hatte die EU-Kommission am Mittwoch einen Kompromiss zum Sonderschutz für Sparkassen gebilligt. Ausgelöst worden war die Kontroverse durch die für 2007 vorgesehene Veräußerung der früheren Bankgesellschaft Berlin, zu der die Berliner Sparkasse gehört. Brüssel hatte Milliardenhilfen für das einst angeschlagene Institut unter Auflagen genehmigt. Nach der Brüsseler Entscheidung dürfte im Fall Berlin auch ein möglicher private Käufer den Namen "Sparkasse" weiterhin nutzen.

"Mit dieser Insellösung können wir leben, der Sonderfall Berlin ist klar begrenzt", sagte Haasis. Zum Verkauf des Anteils von 81 Prozent, den das Land Berlin an der früheren Bankgesellschaft hält, betonte Haasis jedoch: "Für uns ist wichtig, dass möglichst jemand zum Zug kommt, der im Bereich der öffentlich-rechtlichen Gruppe ist." Nach Expertenansicht ist der Berliner Anteil mindestens vier Milliarden Euro wert. "Natürlich bieten wir nicht auf Teufel komm' raus", sagte Haasis. Wer aus der Finanzgruppe aus Sparkassen und Landesbanken biete, sei noch nicht festgelegt. "Wenn zwei, drei Landesbanken miteinander bieten würden, wäre uns das allemal lieber, als wenn ein privater Erwerber bieten würde", sagte Haasis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare