Sparkassen sehen sich nach EU-Beschluss gestärkt

-

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Beschluss der EU-Kommission zu Gunsten der deutschen Sparkassen sehen sich die öffentlich- rechtlichen Institute gestärkt für den Kauf der Berliner Sparkasse. "Wir haben das Interesse, dass wir Berlin als öffentlich-rechtliche Sparkasse am Markt halten".

Das sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Heinrich Haasis, im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. "Ich bemühe mich derzeit darum, ob wir ein gemeinsames Angebot der Sparkassen insgesamt zu Stande bringen." Ein Konsortium könnte schon "in Bälde fertig sein".

Nach monatelangem Streit hatte die EU-Kommission am Mittwoch einen Kompromiss zum Sonderschutz für Sparkassen gebilligt. Ausgelöst worden war die Kontroverse durch die für 2007 vorgesehene Veräußerung der früheren Bankgesellschaft Berlin, zu der die Berliner Sparkasse gehört. Brüssel hatte Milliardenhilfen für das einst angeschlagene Institut unter Auflagen genehmigt. Nach der Brüsseler Entscheidung dürfte im Fall Berlin auch ein möglicher private Käufer den Namen "Sparkasse" weiterhin nutzen.

"Mit dieser Insellösung können wir leben, der Sonderfall Berlin ist klar begrenzt", sagte Haasis. Zum Verkauf des Anteils von 81 Prozent, den das Land Berlin an der früheren Bankgesellschaft hält, betonte Haasis jedoch: "Für uns ist wichtig, dass möglichst jemand zum Zug kommt, der im Bereich der öffentlich-rechtlichen Gruppe ist." Nach Expertenansicht ist der Berliner Anteil mindestens vier Milliarden Euro wert. "Natürlich bieten wir nicht auf Teufel komm' raus", sagte Haasis. Wer aus der Finanzgruppe aus Sparkassen und Landesbanken biete, sei noch nicht festgelegt. "Wenn zwei, drei Landesbanken miteinander bieten würden, wäre uns das allemal lieber, als wenn ein privater Erwerber bieten würde", sagte Haasis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare