+
Sparkassenpräsident  Georg Fahrenschon. 

Sparkassenpräsident: Neue Euro-Strategie nötig

München - Nach Meinung von Sparkassenpräsident Fahrenschon ist es bei der Europäischen Finanzpolitik Zeit für eine neue Strategie. Der Währung fehle ein starkes Fundament.

Angesichts der Eurokrise plädiert der neue Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon, für einen Strategiewechsel in der europäischen Finanzpolitik. “Die Akteure an den Finanzmärkten sehen den Euro als unvollständige Währung“, sagte Fahrenschon der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). “Mit kurzfristigen Rettungsmaßnahmen“ schaffe man “kein Vertrauen“.

“Der Euro ist richtig“, betonte der ehemalige bayerische Finanzminister. Alle hätten davon profitiert, “auch Deutschland beim Export“. Es sei aber versäumt worden, “dem Euro durch verbindliche politische Regeln ein sicheres Fundament zu schaffen“. Einer europäischen Bankenunion, bei der “die deutsche Einlagensicherung für ausländische Schatten- und Investmentbanken haften soll“, erteilte Fahrenschon erneut eine Absage. “Die EU darf keine Haftungsunion werden“, sagte der DSGV-Präsident.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare