+
Theo Zellner wird neuer Chef des BRK.

Sparkassenpräsident mit neuer Funktion

Theo Zellner wird Chef des BRK

München - Theo Zellner, amtierender Präsident des Sparkassenverbands Bayern, wird Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes. Er löst Prinzessin Christa von Thurn und Taxis ab.

Theo Zellner, amtierender Präsident des Sparkassenverbands Bayern, wird Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes. Das berichtet der "Münchner Merkur". Bisher hat dieses Amt Christa Prinzessin von Thurn und Taxis inne, sie steht nach zehn Jahren allerdings nicht mehr zur Wahl. Zellner, ehemaliger Landrat, soll am 7. Dezember bei der Landesversammlung in Altötting gewählt werden.

Seine Kandidatur ist von der BRK-Wahlvorbereitungskommission einstimmig beschlossen worden. Zellner sagte zum "Münchner Merkur": "Ich freue mich sehr auf das Amt." Er sei seit Jahren im BRK-Kreisverband engagiert, in sozialen Themen fühle er sich zuhause. Zellner ist noch bis April 2014 Präsident des Sparkassenverbands. Der BRK-Präsident arbeitet ehrenamtlich.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare