Sparkurs

-

Die 77 Sparkassen in Bayern rechnen angesichts des zunehmenden Wettbewerbs im Kreditgewerbe mit einem Rückgang der Beschäftigten. "Wir werden nicht mehr jeden frei werdenden Arbeitsplatz neu besetzen, sondern einen moderaten Stellenabbau erleben", sagte der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Siegfried Naser, der "Süddeutschen Zeitung". "Wie stark, das wird der Wettbewerb entscheiden." Zuletzt beschäftigten die bayerischen Sparkassen 50 000 Mitarbeiter. Kündigungen seien nicht geplant, es solle die natürliche Fluktuation genutzt werden.

Naser stellte sich hinter den Kurs der Landesbank. Die Ausweitung des Geschäftes in Osteuropa sei sinnvoll. Eine Fusion mit den bayerischen Sparkassen sei nicht geplant. Auch an eine bundesweite Expansion, etwa durch Zukäufe von Direktbanken, werde nicht gedacht. "Das wäre eine wirkliche Kriegserklärung an die Sparkassen-Organisation." Nach dem Wegfall der Staatsgarantien rechne er damit, dass nicht alle Landesbanken in ihrer heutigen Form überleben werden, sagte Naser weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit
Frankfurt/Main (dpa) - Die Brexit-Sorgen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder fest im Griff. Der Dax weitete seine zu Wochenbeginn erlittenen Verluste aus …
Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
Berlin (dpa) - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. Grund sind demnach unter anderem Probleme mit der Ansteuerung Hunderter …
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich zu Beginn des Jahres verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kommentare