Jaaaaa! EHC holt Meistertitel im entscheidenden Spiel

Jaaaaa! EHC holt Meistertitel im entscheidenden Spiel

Sparkurs

-

Die 77 Sparkassen in Bayern rechnen angesichts des zunehmenden Wettbewerbs im Kreditgewerbe mit einem Rückgang der Beschäftigten. "Wir werden nicht mehr jeden frei werdenden Arbeitsplatz neu besetzen, sondern einen moderaten Stellenabbau erleben", sagte der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Siegfried Naser, der "Süddeutschen Zeitung". "Wie stark, das wird der Wettbewerb entscheiden." Zuletzt beschäftigten die bayerischen Sparkassen 50 000 Mitarbeiter. Kündigungen seien nicht geplant, es solle die natürliche Fluktuation genutzt werden.

Naser stellte sich hinter den Kurs der Landesbank. Die Ausweitung des Geschäftes in Osteuropa sei sinnvoll. Eine Fusion mit den bayerischen Sparkassen sei nicht geplant. Auch an eine bundesweite Expansion, etwa durch Zukäufe von Direktbanken, werde nicht gedacht. "Das wäre eine wirkliche Kriegserklärung an die Sparkassen-Organisation." Nach dem Wegfall der Staatsgarantien rechne er damit, dass nicht alle Landesbanken in ihrer heutigen Form überleben werden, sagte Naser weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare