RWE auf Sparkurs: 3500 Jobs in Gefahr

Essen - Der künftige RWE-Chef Peter Terium stimmt die Beschäftigten einem Bericht zufolge auf einen radikalen Sparkurs ein.

Der “Financial Times Deutschland“ (Montag) zufolge sollen dabei mindestens 3500 weitere Jobs auf der Kippe stehen. Der Konzern wollte das allerdings nicht bestätigen. Am Wochenende hatte RWE angekündigt, dass in den Jahren 2013 und 2014 über die bereits beschlossenen Kürzungen von rund 1,5 Milliarden Euro hinaus ein Betrag von mindestens einer weiteren Milliarde Euro eingespart werden soll.

Schon nach den bisherigen Plänen soll die Zahl der Mitarbeiter bei RWE durch Verkäufe von Unternehmensteilen und durch Einsparungen bereits um etwa 8000 sinken.

“Ob es bei dem Sparprogramm von einer Milliarde Euro zu Personalverschiebungen oder Personalabbau kommt, ist noch gar nicht entschieden“, sagte eine RWE-Sprecherin am Montag auf Nachfrage. Wie das Sparprogramm konkret aussehe, werde auf der Bilanz-Pressekonferenz am 6. März verkündet. Am Sonntag hatte RWE die Einsparsumme von einer Milliarde Euro als “Plangröße“ bestätigt. Es liefen bereits Gespräche mit den Betriebsräten.

Nach “Spiegel“-Informationen hat Terium den Arbeitnehmervertretern nun ein Programm “für die Zukunft unseres Konzerns“ vorgelegt. Darin gehe es konkret um Maßnahmen zur Abschaffung von doppelten Konzernstrukturen und um den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien. Endgültige Schritte sollten in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften bis Juni 2012 entwickelt werden. Terium wird ab 1. Juli 2012 das Unternehmen mit mehr als 50 Milliarden Euro Umsatz und 70 000 Mitarbeitern weltweit führen.

Bei den Betriebsräten scheine die vom scheidenden RWE-Chef Jürgen Großmannn eher selten praktizierte Offenheit anzukommen, berichtete der “Spiegel“. Es heiße, die Arbeitnehmervertreter wollten sich Gesprächen nicht verschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung
Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.