+
Am Standort Köln arbeiten derzeit 4000 Menschen in der Fiesta-Fertigung. Foto: Oliver Berg

Standorte Köln und Saarlouis

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen

Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste Spekulationen über einen möglichen globalen Jobabbau im Konzern aus.

Köln (dpa) - Ungeachtet des Sparkurses beim US-Autobauer Ford droht in Deutschland nach Angaben des Unternehmens vorerst kein Jobabbau. Es gebe keine Auswirkungen der Sparpläne auf die Standorte in Köln und Saarlouis, sagte ein Sprecher der Ford-Werke GmbH.

Am Standort Köln, wo derzeit 4000 Menschen in der Fiesta-Fertigung arbeiten, wurden laut Unternehmen für die Produktion des neuen Ford Fiesta sogar 300 neue Stellen in der Endmontage geschaffen.

Die Serienfertigung der neuen Generation des Kleinwagens hatte Ford erst vor wenigen Tagen aufgenommen. Bis zu 1400 Autos können dort täglich vom Band rollen. Auch in Saarlouis mit mehr als 6000 Mitarbeitern seien keine Einsparungen geplant, sagte der Sprecher. Für diesen Standort hatte Ford im März angekündigt, 600 Millionen Euro in die Produktion des neuen Focus zu investieren. Neben dem Focus läuft in Saarlouis auch der C-Max vom Band.

Anfang der Woche teilte der zweitgrößte US-Autobauer mit, dass Vorstandschef Mark Fields das Unternehmen verlassen werde. Der neue Chef Jim Hackett war bislang für die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie selbstfahrende Autos zuständig.

Tagesordnung des Bundestags

Verbreitung der Betriebsrenten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe
Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe
Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer
Der Dokumentarfilm „Die Aldi-Brüder“, der am 22. Oktober im Ersten läuft, beleuchtet die Hintergründe über die Aldi-Gründer Theo und Karl Albrecht. Welches Drama sich …
Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer
Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft
"Stahl stärken. Zukunft sichern" war das Motto des ersten Nationalen Stahlgipfels in Saarbrücken - und auch einer neuen "Allianz der Stahlländer". Die Charta wurde in …
Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft
Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft
Der britische Kinobetreiber Vue will Deutschlands Marktführer Cinestar kaufen. Damit steigt die Konzentration auf dem deutschen Kinomarkt. Denn die Konkurrenz Cinemaxx …
Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft

Kommentare