Sparkurs bei BMW beunruhigt Handwerksbetriebe

München - Der Sparkurs bei BMW beunruhigt die Zulieferer aus dem Handwerk.

"Bei allem Verständnis dafür, dass ein Weltmarktunternehmen dafür sorgen muss, wettbewerbsfähig zu bleiben - man kann Rationalisierungsmaßnahmen nicht einseitig auf das schwächste Glied, die Zulieferer, abwälzen", sagte der bayerische Handwerks-Präsident Heinrich Traublinger am Montag in München.

BMW hatte angekündigt, in den nächsten fünf Jahren insgesamt sechs Milliarden Euro einsparen zu wollen. Ein großer Teil davon soll auf den Einkauf entfallen. Unter den Zulieferern seien viele Handwerksbetriebe, sagte Traublinger laut Mitteilung. Sie hätten schon in der Vergangenheit unter den knappen Kalkulationen zu leiden gehabt. Konzerne wie BMW verlangten höchste Qualität, die gebe es aber nicht zum Billigpreis. "Die Betriebe brauchen weiterhin Luft zum Atmen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - welche Produkte betroffen sind
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden.
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - welche Produkte betroffen sind
Daimler schneidet etwas schlechter ab als erwartet
Stuttgart (dpa) - Gestützt auf Rekordverkäufe hat der Autobauer Daimler im ersten Quartal mehr Geld in die Kasse bekommen. Daran konnte auch der starke Euro nichts …
Daimler schneidet etwas schlechter ab als erwartet
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Es ist das übliche Auf und Ab auf dem Arbeitsmarkt: Mit dem Frühlingsbeginn wachsen die Jobchancen, etwa auf dem Bau und in der Gastronomie. Das lässt die …
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Zahlen für das erste Quartal vor. Das Unternehmen steht eigentlich gut da und …
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor

Kommentare