Sparkurs bei BMW beunruhigt Handwerksbetriebe

München - Der Sparkurs bei BMW beunruhigt die Zulieferer aus dem Handwerk.

"Bei allem Verständnis dafür, dass ein Weltmarktunternehmen dafür sorgen muss, wettbewerbsfähig zu bleiben - man kann Rationalisierungsmaßnahmen nicht einseitig auf das schwächste Glied, die Zulieferer, abwälzen", sagte der bayerische Handwerks-Präsident Heinrich Traublinger am Montag in München.

BMW hatte angekündigt, in den nächsten fünf Jahren insgesamt sechs Milliarden Euro einsparen zu wollen. Ein großer Teil davon soll auf den Einkauf entfallen. Unter den Zulieferern seien viele Handwerksbetriebe, sagte Traublinger laut Mitteilung. Sie hätten schon in der Vergangenheit unter den knappen Kalkulationen zu leiden gehabt. Konzerne wie BMW verlangten höchste Qualität, die gebe es aber nicht zum Billigpreis. "Die Betriebe brauchen weiterhin Luft zum Atmen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare