+
Daimlers Stern leuchtet wieder.

Sparprogramm zeigt Wirkung

Daimler wieder zurück in der Erfolgsspur

Stuttgart - Gewinnsprung, Umsatzplus und Erfolge in China: Nach schwierigem Jahresstart sieht sich Daimler wieder auf der Überholspur. An das Ergebnis des Vorjahres können die Schwaben aber wohl nicht anknüpfen.

Der Autobauer Daimler erntet erste Früchte seines Sparprogramms und sieht sich für die Zukunft auf Erfolgskurs. Die Schwaben verbuchten im dritten Quartal nach einem schwierigen Jahresstart einen Gewinnsprung von satten 53 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro. Grund für das Ergebnis ist den Angaben zufolge neben der guten Absatzentwicklung auch die zunehmende Wirkung eingeleiteter Effizienzprogramme. Der Autobauer will bis Ende 2014 insgesamt rund vier Milliarden Euro sparen.

„Man sieht eindeutig, dass sich die Effizienzprogramme positiv auswirken“, sagte Finanzvorstand Bodo Uebber. Allein in der wichtigen Autosparte seien bereits 70 Prozent des für 2013 geplanten Wertes erreicht, sagte Uebber. Eine konkrete Summe nannte der Konzern nicht. Die Schwaben hatten vor einem Jahr nach einer Gewinnwarnung angekündigt, in allen Sparten den Rotstift anzusetzen.

Gewinn von 7,5 Milliarden Euro erwartet

Mit den guten Zahlen im Rücken traut sich der Autobauer nun auch eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr zu: Daimler erwartet 2013 aus dem laufenden Geschäft einen operativen Gewinn von 7,5 Milliarden Euro. Den Vorjahreswert von 8,1 Milliarden Euro erreichen die Schwaben damit allerdings wie bereits angekündigt nicht. In den Folgejahren soll sich das Ergebnis den Angaben zufolge aber weiter verbessern. Die Stuttgarter hatten 2013 mit einem schwachen Jahresbeginn zu kämpfen. Zudem hatte Daimler auf dem wichtigen Wachstumsmarkt China lange Aufholprobleme.

Mit der aktuellen Entwicklung in dem Riesenreich sei man aber „sehr zufrieden“, betonte Uebber. Im dritten Quartal hatte Daimler in China beim Absatz einen starken Sprung um 38 Prozent auf 64 808 verkaufte Autos gemacht. In der gesamten Autosparte war der Absatz um 14 Prozent auf 395 400 Fahrzeuge gestiegen.

Der endgültige Einstieg beim chinesischen Partner BAIC Ende des Jahres soll die Stuttgarter in dem Land dann weiter nach vorne bringen. Momentum erhofft sich Daimler auch von seinem Flaggschiff S-Klasse, das in China in diesem Herbst auf den Markt gekommen ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare