Eon spart für “Brautschau“ im Ausland

Berlin - Der Energiekonzern Eon spart sich fit für Großinvestitionen im Ausland. Das Düsseldorfer Unternehmen will durch Stellenabbau und Einsparungen insgesamt 1,5 Milliarden Euro jährlich “frei setzen“.

Das erklärte der Leiter der Berliner Eon-Repräsentanz, Joachim Lang, am Dienstag. Die Mittel sollen unter anderem für große Projekte in Brasilien, der Türkei und Indien eingesetzt werden.

Vor Ort werde man “merken, dass wir da sind,“ sagte Lang. In Deutschland seien dagegen Einsparungen bei gemieteten Liegenschaften in München geplant, und die Dienstwagenflotte werde langsamer erneuert, sagte Lang der Nachrichtenagentur dapd.

Eon ist bereits auf "Brautschau"

Eon hatte im August bis zu 11.000 Stellen als gefährdet bezeichnet. Das allein entspräche einer Einsparung von rund 750 Millionen Euro, sagte Lang. Weil auch Jobs im Ausland betroffen seien, könne man sagen, dass andere Länder für die deutsche Energiewende mitbezahlten.

Brautschauen laufen bereits. Eon prüfe mögliche lokale Partner genau, weil die Strukturen teils intransparent und von einzelnen Familien dominiert seien. Lang schloss jedoch aus, dass E.on in einem der Zielländer keinen Partner finden werde.

Unternehmen plant "gigantische Projekte"

Bis 2015 will Eon ein Viertel im Ausland erwirtschaften. Der Konzern arbeite derzeit an “gigantischen Projekten“, hatte der Eon-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen jüngst der “Financial Times Deutschland“ gesagt. In Russland “haben wir bereits gezeigt, dass wir das können,“ sagte Lang.

Eon sei einer der größten ausländischen Investoren in Russland, sagte ein Unternehmenssprecher. Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin habe den Konzern dafür schon gelobt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare