+
Zwei Jahre nach der Einführung gibt es weiter keinen großen Ansturm auf die E-Auto-Kaufprämie. Foto: Uwe Anspach/Symbolbild

Bislang kein großer Ansturm

SPD offen für Verlängerung der E-Auto-Kaufprämie

Berlin (dpa) - Die SPD ist angesichts der schleppenden Nachfrage offen für eine Verlängerung der Kaufprämie für Elektroautos.

Es spreche viel dafür, die Laufzeit zur weiteren Unterstützung des Markthochlaufs über das Jahr 2019 hinaus zu verlängern, sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Sinnvoll sei zudem, die Prämie für E-Taxen und leichte Elektro-Nutzfahrzeuge zu verdoppeln. So solle es für mittelständische Taxiunternehmen und Lieferdienste lukrativer werden, Flotten umzurüsten. Dafür könnten Haushaltsmittel verwendet werden, die bisher nicht abgeflossen sind.

Zwei Jahre nach der Einführung gibt es weiter keinen großen Ansturm auf die Förderung. Bis Ende Juni stellten Autokäufer insgesamt 66 029 Anträge beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Von den verfügbaren Mitteln sind rund 100 Millionen Euro verbraucht - ein Sechstel der Fördersumme. Das bis Ende Juni 2019 laufende Programm reicht für mehr als 300 000 Autos.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wirbt für eine Verlängerung der Prämie. Präsident Bernhard Mattes verwies am Dienstag darauf, dass deutsche Hersteller in den nächsten zwei bis drei Jahren zusätzliche Modelle auf den Markt bringen. Auch der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir (Grüne), hatte eine Verlängerung grundsätzlich begrüßt.

Für vollelektrische Autos gibt es 4000 Euro Bonus. Und 3000 Euro für Plug-in-Hybride, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben. Der Bund gibt dafür 600 Millionen Euro. Die Hersteller müssen sich beteiligen, indem sie Käufern einen Nachlass geben. Insgesamt sind somit 1,2 Milliarden Euro im Fördertopf.

Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic warnte: "Die Kaufprämie wirkt auch bei Verlängerung nicht, das zeigen die peinlich geringen Abrufzahlen." Zur Förderung der E-Mobilität müsse Geld in den Aufbau einer vernünftigen Ladeinfrastruktur fließen, statt "Mitnahmeeffekte für Gutverdiener zu produzieren", sagte Luksic der dpa.

Der AfD-Verkehrspolitiker Leif-Erik Holm kritisierte eine völlige "Überförderung" der E-Mobilität. Sie sei trotz Kaufprämien nicht wettbewerbsfähig und aus heutiger Sicht auch kein Ersatz für ausgereifte Verbrennungsmotoren.

KBA zu Neuzulassungen 2017

Bafa zur Elektromobilität

KBA Fahrzeugbestand

Bafa zu zwei Jahre Umweltprämie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.