Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen
+
Die zweiwöchige Eintragungsfrist für das Volksbegehren Nichtraucherschutz beginnt an diesem Donnerstag

SPD: Volksbegehren Nichtraucherschutz unterstützen

München - Die SPD hat die Wahlberechtigten in Bayern zu einer breiten Unterstützung des Volksbegehrens Nichtraucherschutz aufgerufen.

Nachdem im Landtag wegen des Einknickens der CSU ein umfassender Gesundheitsschutz der Nichtraucher nicht gelungen sei, könnten die Bürger dies nun selbst richten, sagte die SPD- Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner am Montag in München.

Die zweiwöchige Eintragungsfrist für das Volksbegehren beginnt an diesem Donnerstag. Wenn zehn Prozent der Wahlberechtigten - somit gut 920 000 Menschen - das Volksbegehren für völlig rauchfreie Gaststätten in Bayern mit ihrer Unterschrift unterstützen, kommt es zum Volksentscheid.

Der Landtag hatte im Juli mit der Mehrheit von CSU und FDP eine Lockerung des Rauchverbots in Bayerns Gaststätten beschlossen und sich damit über warnende Stimmen von Medizinern sowie Gesundheitsverbänden hinweggesetzt. Ziel des Volksbegehrens ist die Durchsetzung eines generellen Rauchverbots in der Gastronomie. Dies sei nicht nur für die Gäste, sondern vor allem auch für den Gesundheitsschutz der Bedienungen nötig, argumentieren die Befürworter. Das Volksbegehren wird von ÖDP, SPD, Grünen, dem Bund Naturschutz in Bayern, dem Bayerischen Leichtathletik Verband (BLV) sowie mehreren Nichtraucher- und Gesundheitsinitiativen unterstützt.

“Nur ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie ist für die Menschen verständlich, für die Kommunen vollziehbar und für die gastronomischen Betriebe nicht wettbewerbsverzerrend“, sagte Sonnenholzner. Sie nannte es skandalös, dass mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ausgerechnet ein früherer Bundesgesundheitsminister die Aufweichung des Rauchverbots eingeleitet habe. Seehofer habe damit nach Wählerstimmen von Rauchern geschielt und sein Fähnchen nach dem Wind gehisst. Nur ein generelles Rauchverbot könne aber dazu beitragen, dass das Nichtrauchen zum Normalfall in der Bevölkerung werde.

Auch Dennis Nowak, Lungenmediziner und Chef des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München, warb für eine Unterstützung des Volksbegehrens. Es sei überhaupt nicht mehr strittig, dass Tabakrauch auch die Gesundheit der Passivraucher schädige. Tabakrauch sei eindeutig als krebserregend nachgewiesen, er enthalte mehr als 50 krebserregende Substanzen. Auch die Deutsche Krebsgesellschaft rief zur Unterstützung des Volksbegehrens auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.