+
Toshiba will eine einstweilige Verfügung gegen Western Digital wegen unfairen Wettbewerbs. Foto: Koji Sasahara

Juristische Hürden

Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner Western Digital verklagt.

Wie Toshiba mitteilte, reichte der Konzern Klage vor dem Bezirksgericht in Tokio ein. Toshiba will eine einstweilige Verfügung gegen Western Digital wegen unfairen Wettbewerbs. Zudem fordert Toshiba von dem US-Partnerunternehmen 120 Milliarden Yen (rund 953 Millionen Euro) Schadenersatz.

Toshiba hofft auf einen schnellen Verkauf des Chip-Bereichs, um seine von der US-Atomsparte gerissenen Bilanzlöcher zu stopfen. Dazu verhandelt der Konzern derzeit exklusiv mit einem staatlich geführten Konsortium. Bevor es aber zu einem Verkauf kommt, muss Toshiba noch die juristischen Probleme mit Western Digital aus dem Weg räumen.

Dieser betreibt ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Speicherchip-Sparte von Toshiba und möchte daher bei einem Verkauf vorrangig behandelt werden - Toshiba sieht dies anders. Western Digital habe den Bieterprozess für die Chip-Sparte fortwährend gestört, erklärte der Konzern in einer Stellungnahme.

Mitteilung von Toshiba

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Es ist schon wieder passiert: Mehr als zwei Stunden Verspätung sammelte ein ICE am Donnerstag zwischen München und Erfurt. Die Bahn bekommt ihre Technikprobleme nicht in …
Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
Berlin (dpa) - Auf der neuen Bahnstrecke München-Berlin haben sich wieder einige Züge lange verspätet. Ein ICE auf dem Weg nach Berlin war am Nachmittag mit zweieinhalb …
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Wie viel Nuss muss in ein Nuss-Dessert? Nicht so besonders viel, meint das Oberlandesgericht München in einem skurrilen Pudding-Streit.
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare