Spekulanten treiben Goldpreis nach oben

- New York - Gold ist mittlerweile so teuer wie seit fast einem Vierteljahrhundert nicht mehr: Insbesondere die große Nachfrage nach Schmuck, massive Einkäufe in Asien sowie Spekulationskäufe haben den Preis für das Edelmetall auf den höchsten Stand seit 24 Jahren getrieben. Der Goldpreis zur Dezemberauslieferung stieg jetzt an der zum New Yorker Warenterminmarkt Nymex gehörigen Comex-Sparte um 20 Cent auf 518 Dollar je Unze - und damit auf das höchste Niveau seit Frühjahr 1981. Der Dezember-Kontrakt 2006 lag bei 541 Dollar - ein Anzeichen für weitere steigende Preise an den Goldmärkten.

Der Goldpreis war angesichts der starken weltweiten Nachfrage in den vergangenen Wochen um 13 Prozent gestiegen. Die Nachfrage wird momentan vor allem von Spekulanten angetrieben. Sie gehen davon aus, dass die wirtschaftlich auf Hochtouren laufenden Länder Indien und China ihre Goldkäufe verstärken könnten. Zudem rechnen sie mit stärkeren japanischen Goldkäufen sowie einer größeren Nachfrage der Ölländer im Nahen Osten, die momentan wegen der hohen Ölpreise in einer Dollar-Flut schwimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare