Spekulationen um Ackermann-Rückzug

- Frankfurt/Main - Die Spekulationen über einen Rücktritt von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann reißen trotz wiederholter Dementis der Bank nicht ab. Nach "Spiegel"-Informationen sieht sich der Aufsichtsrat angesichts wachsender Kritik an Ackermann derzeit nach Nachfolgern um. Die Deutsche Bank wies den Bericht wie schon ähnliche Meldungen in der vergangenen Woche als falsch zurück. "Es gibt keine Personaldiskussion, geschweige denn Gespräche mit Dritten", betonte Aufsichtsratschef Rolf Breuer. Die Berichte entbehrten "jeglicher Grundlage".

In Aufsichtsratskreisen wurde am Sonntag bekräftigt: "Das ist alles frei erfunden, der Aufsichtsrat diskutiert derzeit nicht über Personal, andere in der Bank tun das auch nicht." Es gebe zudem "absolut keine Anzeichen, dass Ackermann sich vorzeitig zurückzieht". Margret Mönig-Raane, die die Gewerkschaft ver.di in dem Kontrollgremium vertritt, versicherte der "Welt am Sonntag": "Ich kenne keine Diskussion, die auf eine Ablösung von Herrn Ackermann zielt." Laut "Spiegel" ist Siemens-Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger als möglicher Ackermann-Nachfolger im Gespräch. Der gelernte Banker arbeitete vor seinem Wechsel zu Siemens zehn Jahre für die US-Investmentbank J.P. Morgan.<BR><BR>Bereits auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank am vergangenen Mittwoch hatten Gerüchte über einen Ackermann-Rücktritt für Wirbel gesorgt. Der "Stern" hatte unter Berufung auf Bankenkreise geschrieben, Ackermann erwäge im Falle der Wiederaufnahme des Mannesmann-Prozesses einen Rücktritt. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte den Bericht aufgegriffen und berichtet der Vorstandschef des größten deutschen Geldinstituts denke unabhängig von der Entwicklung im Fall Mannesmann darüber nach, seinen in zwei Jahren auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. In dem Prozess um Millionenabfindungen bei der Übernahme von Mannesmann durch die britische Vodafone waren Ackermann und weitere MannesmannAufsichtsräte freigesprochen worden. Laut "FAZ" will Ackermann zurücktreten, wenn der Bundesgerichtshof den Freispruch aufhebt. Die Deutsche Bank hatte die Berichte dementiert.<BR><BR>Ackermann wird seit Monaten kritisiert, weil er zu Gunsten eines ehrgeizigen Renditeziels trotz eines Milliardengewinns weltweit 6400 Stellen streichen will. Bei der Hauptversammlung hatte er die Strategie erneut verteidigt und Vorwürfe gegen ihn und die Deutsche Bank im Zusammenhang mit der aktuellen Kapitalismus-Debatte als "beschämend" zurückgewiesen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare