+
Die Angeklagte Adriana Barros kommt am Dienstag (27.03.2012) zum Prozessauftakt im Amtsgericht in Wolfsburg.

Spesenbetrug und Sex-Reisen: Volkerts Ex-Geliebte packt aus

Wolfsburg - Im Skandal um Spesenbetrug und Sex-Reisen bei Volkswagen geht es nach sieben Jahren ein letztes Mal zur Sache: Jetzt lieferte die Ex-Geliebte des Hauptäters pikante Details.

Die Ex-Geliebte des früheren Betriebsratschefs und verurteilten Haupttäters Klaus Volkert packt erstmals vor Gericht aus. Die 47 alte Brasilianerin Adriana Barros stellte sich am Dienstag dem Amtsgericht Wolfsburg .

Nach Angaben ihres Anwalts erlebte Barros nach dem Auffliegen des Skandals „einen persönlichen und beruflichen Vollzusammenbruch“ und versank in Depressionen. Jetzt will die TV-Moderatorin in dem Prozess ihre „vollkommene berufliche und persönliche Rehabilitation“ erreichen, wie Anwalt Hans-Joachim Gerst sagte. Die Frau gab pikante Details aus der Beziehung zu Volkert preis.

Barros, die für die Verhandlung aus Brasilien anreiste, wird Beihilfe zur Untreue zulasten von VW vorgeworfen. Sie soll mit nicht erfüllten Verträgen und durch Privatreisen auf VW-Kosten dabei geholfen haben, den größten Autohersteller Europas um rund 350.000 Euro zu schädigen. Ihr Anwalt Gerst wies die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück.

Barros erklärte, sie habe für die von VW eingestrichenen Honorare Filme abgeliefert und die Filmkassetten Volkert überreicht. „Wir haben eine Beziehung geführt, die sieben Jahre gedauert hat“, sagte Barros über die Zeit vom Kennenlernen Volkerts 1998 bis 2005, als der Skandal aufflog.

Volkert machte per E-Mail Schluss

Volkert habe nach seinem Rücktritt Mitte 2005 per E-Mail Schluss gemacht, sagte seine Ex-Geliebte. Die Beziehung sei aber schon zuvor aufgeflogen. „Volkerts Frau fand eine Bordkarte mit meinem Namen in seinem Jackett“, sagte die Brasilianerin, die Volkert auf vielen Reisen begleitet hatte.

Nachdem die Beziehung bekannt wurde, habe sie ihre Arbeit beim Fernsehen verloren, ihr Büro, ihre Wohnung und ihren guten Ruf. Laut Anwalt wird sie von ihrer Familie und ihrem Lebensgefährten unterstützt. Nach dem erwarteten Freispruch wolle sie „an ihre Karriere anknüpfen“.

Die Staatsanwaltschaft vertrat die Ansicht, der einst mächtige Betriebsratschef habe seiner Geliebten VW-Aufträge in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro zugeschanzt, ohne dass es echte Gegenleistungen gegeben habe. Der damalige Personalvorstand Peter Hartz „ließ sich auf Scheinverträge ein, weil er sich das Wohlwollen von Volkert erkaufen wollte“. Abgerechnet wurden die Summen demnach über eine geheime Kostenstelle von Hartz.

Barros widersprach Strafbefehl

Laut Staatsanwalt Daniel Facca betrug der Schaden für VW 253.000 Euro wegen der Scheinverträge und 104.000 Euro für die Privatreisen rund um die Welt. Das Gericht hatte ursprünglich per Strafbefehl eine Bewährungsstrafe von einem Jahr gegen die Frau verhängt, dem sie widersprach.

Barros widersprach der Staatsanwaltschaft. Zu den Reisen sei sie von Volkert eingeladen worden. „Ich habe immer gedacht, dass Klaus bezahlt“, sagte sei. Außerdem habe sie Volkert von ihr gedrehte Filme gegeben. „Außerdem stand ich ihm zur Verfügung“, sagte sie.

Volkert war 2008 zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht befand ihn der Beihilfe und Anstiftung zur Untreue für schuldig. Hartz, der die Spesen und Rechnungen am Ende auszahlen ließ, erhielt wegen Untreue zwei Jahre Haft auf Bewährung und musste 576.000 Euro zahlen. Beide verloren ihre Jobs.

In der Affäre um Lustreisen und Betrugsversuche gab es 14 Beschuldigte. Volkert und andere Betriebsratsmitglieder hatten Privatausgaben als Spesen abgerechnet. Außerdem besuchten Betriebsräte auf VW-Kosten Bordelle. Zudem bekam Volkert von Hartz ungerechtfertigte Sonderboni in Millionenhöhe. Volkert musste als einziger der Beschuldigten tatsächlich ins Gefängnis.

Für den Prozess gegen Barros sind fünf Tage angesetzt, das Urteil ist für 8. Mai geplant. Am 24. April soll Volkert aussagen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare