"Spiegel": Arbeitsplätze im VW-Werk Pamplona gefährdet

- Hamburg/Wolfsburg (dpa) - Im Volkswagen-Werk im nordspanischen Pamplona sind einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge mehrere tausend Arbeitsplätze bedroht.

Der VW-Konzern verlagere einen Teil der Polo-Produktion aus Pamplona in sein Brüsseler Werk, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Nach der Sommerpause sollen dort täglich 200 Polo montiert werden. Ein VW- Sprecher bestätigte die Zahl am Samstag. Ein weiterer Ausbau der Produktion in Brüssel sei möglich. Zu den Auswirkungen auf das Werk in Pamplona oder auf deutsche Standorte wollte sich der Sprecher nicht äußern.

In den Verhandlungen mit drei spanischen Gewerkschaften habe sich das Unternehmen auch nach 18 Monaten nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen können, berichtet der "Spiegel". Die Produktion in Pamplona stocke daher immer wieder, Autos könnten nur mit Verzögerungen ausgeliefert werden.

Wenn der Polo zusätzlich in Brüssel montiert werde, könnte dies auch die Gespräche mit den deutschen Arbeitnehmervertretern beeinflussen, schreibt das Magazin. VW fordert die Rückkehr zur 35- Stunden-Woche. Wenn dadurch nicht Tausende von Arbeitsplätzen in deutschen Werken überflüssig werden sollten, müssten die Fabriken mehr Autos montieren. Sollte Brüssel den Polo bauen, könnte ein Teil der bisherigen Golf-Produktion aus Brüssel nach Wolfsburg verlagert werden.

(Berichtigung: In der achten Zeile wurde korrigiert: ... sei möglich (statt: ... sei geplant).)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare