"Spiegel": Arbeitsplätze im VW-Werk Pamplona gefährdet

- Hamburg/Wolfsburg (dpa) - Im Volkswagen-Werk im nordspanischen Pamplona sind einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge mehrere tausend Arbeitsplätze bedroht.

Der VW-Konzern verlagere einen Teil der Polo-Produktion aus Pamplona in sein Brüsseler Werk, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Nach der Sommerpause sollen dort täglich 200 Polo montiert werden. Ein VW- Sprecher bestätigte die Zahl am Samstag. Ein weiterer Ausbau der Produktion in Brüssel sei möglich. Zu den Auswirkungen auf das Werk in Pamplona oder auf deutsche Standorte wollte sich der Sprecher nicht äußern.

In den Verhandlungen mit drei spanischen Gewerkschaften habe sich das Unternehmen auch nach 18 Monaten nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen können, berichtet der "Spiegel". Die Produktion in Pamplona stocke daher immer wieder, Autos könnten nur mit Verzögerungen ausgeliefert werden.

Wenn der Polo zusätzlich in Brüssel montiert werde, könnte dies auch die Gespräche mit den deutschen Arbeitnehmervertretern beeinflussen, schreibt das Magazin. VW fordert die Rückkehr zur 35- Stunden-Woche. Wenn dadurch nicht Tausende von Arbeitsplätzen in deutschen Werken überflüssig werden sollten, müssten die Fabriken mehr Autos montieren. Sollte Brüssel den Polo bauen, könnte ein Teil der bisherigen Golf-Produktion aus Brüssel nach Wolfsburg verlagert werden.

(Berichtigung: In der achten Zeile wurde korrigiert: ... sei möglich (statt: ... sei geplant).)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare