+
IG Metall-Vorsitzender Berthold Huber (l) und Gesamtmetallpräsident Martin Kannegiesser

"Spiegel" berichtet

IG-Metall-Chef Huber denkt über Abgang nach

Frankfurt/Main - IG-Metall-Chef Berthold Huber will aus Altersgründen seinen Posten möglicherweise schon im kommenden Jahr räumen. "Ich denke darüber nach und kann mir das vorstellen."

Das sagte der Erste Vorsitzende von Europas mächtigster Einzelgewerkschaft dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Es ist kein Geheimnis, dass ich Anfang des kommenden Jahres 63 Jahre alt werde und damit der Älteste im Vorstand bin", meinte der bis 2015 gewählte Huber, der sich aber noch nicht endgültig entschieden hat. Sein Kontrahent bei den Arbeitgebern, Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser (70), hat vor wenigen Wochen seinen Rückzug angekündigt.

Huber führt seit 2007 - zusammen mit dem Zweiten Vorsitzenden Detlef Wetzel - unangefochten die IG Metall. Im Zuge der geplanten Verjüngung des IG-Metall-Vorstands steht dem "Spiegel" zufolge im kommenden Jahr ein außerordentlicher Gewerkschaftstag an. Voraussetzung für seinen Abtritt seien zwei Faktoren, sagte Huber. Die Nachfolge müsse in seinem Sinn geregelt werden. Und die deutsche Wirtschaft dürfe sich im kommenden Jahr nicht wegen des wankenden Euro in einer ähnlich schweren Krise wie 2009 befinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare