+
IG Metall-Vorsitzender Berthold Huber (l) und Gesamtmetallpräsident Martin Kannegiesser

"Spiegel" berichtet

IG-Metall-Chef Huber denkt über Abgang nach

Frankfurt/Main - IG-Metall-Chef Berthold Huber will aus Altersgründen seinen Posten möglicherweise schon im kommenden Jahr räumen. "Ich denke darüber nach und kann mir das vorstellen."

Das sagte der Erste Vorsitzende von Europas mächtigster Einzelgewerkschaft dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Es ist kein Geheimnis, dass ich Anfang des kommenden Jahres 63 Jahre alt werde und damit der Älteste im Vorstand bin", meinte der bis 2015 gewählte Huber, der sich aber noch nicht endgültig entschieden hat. Sein Kontrahent bei den Arbeitgebern, Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser (70), hat vor wenigen Wochen seinen Rückzug angekündigt.

Huber führt seit 2007 - zusammen mit dem Zweiten Vorsitzenden Detlef Wetzel - unangefochten die IG Metall. Im Zuge der geplanten Verjüngung des IG-Metall-Vorstands steht dem "Spiegel" zufolge im kommenden Jahr ein außerordentlicher Gewerkschaftstag an. Voraussetzung für seinen Abtritt seien zwei Faktoren, sagte Huber. Die Nachfolge müsse in seinem Sinn geregelt werden. Und die deutsche Wirtschaft dürfe sich im kommenden Jahr nicht wegen des wankenden Euro in einer ähnlich schweren Krise wie 2009 befinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare