+
Wolfgang Büchner verlässt den Spiegel.

Auch Geschäftsführer legt Amt nieder

Spiegel-Chefredakteur Büchner verlässt Verlag

Hamburg - Beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" räumt Chefredakteur Wolfgang Büchner seinen Posten zum 31. Dezember. Das teilte der Spiegel-Verlag in Hamburg mit.

Chefredakteur Wolfgang Büchner (48) räumt beim Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ seinen Posten. Das teilte der Spiegel-Verlag am Donnerstag in Hamburg mit. Über die direkte Nachfolge machte der Verlag noch keine Angaben. Auch Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe (53) legt sein Amt nieder, bleibt aber noch bis zur Regelung seiner Nachfolge im Verlag.

Büchner führte seit September vergangenen Jahres die Redaktionen von Print und Online. Das Magazin werde bis auf weiteres von Büchners Stellvertretern Klaus Brinkbäumer und Clemens Höges geführt, teilte der Verlag mit. Bei „Spiegel Online“ bleiben Barbara Hans und Florian Harms stellvertretende Chefredakteure.

Der Ablösung Büchners ist eine monatelange Auseinandersetzung um die zukünftige Strategie des Verlagshauses vorausgegangen. Büchner sollte die engere Verzahnung von Print und Online vorantreiben. Sein Konzept „Spiegel 3.0“ traf aber auf den Widerstand von Teilen der Print-Redaktion. Darüber kam es zum Zerwürfnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare