+
Jeroen Dijsselbloems laufendes Mandat endet im Juli. Foto: Olivier Hoslet

Mandat endet im Juli

"Spiegel": Eurogruppenchef Dijsselbloem vor neuer Amtszeit

Brüssel - Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gute Aussichten auf eine zweite Amtszeit.

Der Favorit von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos, habe hingegen kaum noch Chancen, berichtete das Magazin. Der Sprecher Dijsselbloems nahm auf dpa-Anfrage keine Stellung zu dem Bericht.

Dijsselbloems laufendes Mandat endet im Juli. Der Niederländer hatte deutlich signalisiert, weitermachen zu wollen. De Guindos verliere in vielen Hauptstädten an Rückhalt, weil er sich bei Minister-Treffen als haushaltspolitischer Hardliner gezeigt habe, so das Nachrichtenmagazin.

Der Chef der Euro-Finanzminister ist im gemeinsamen Währungsgebiet ein mächtiger Mann. Falls Staaten in finanzielle Schieflage geraten, müssen Rettungsanträge bei ihm gestellt werden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte beim vergangenen Eurogruppentreffen Anfang des Monats gesagt, über das Mandat Dijsselbloems sei nicht gesprochen worden. Schäuble sagte, er habe vor zweieinhalb Jahren zu denen gehört, die auf die Idee gekommen seien, Dijsselbloem zum Eurogruppenchef zu küren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare