+
In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtet der "Spiegel". Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

"Spiegel": Lufthansa Cargo will mehr als 500 Jobs streichen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frachtflugtochter der Lufthansa will nach "Spiegel"-Infomationen mehrere Hundert Arbeitsplätze streichen. In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtete das Nachrichtenmagazin vorab.

Ein Großteil davon dürfte über Abfindungsangebote oder Altersteilzeitverträge abgebaut werden, da langjährige Mitarbeiter weitgehend Kündigungsschutz genießen, schrieb das Blatt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 4600 Mitarbeiter. Ein Sprecher von Lufthansa-Cargo wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die Branche leidet unter Überkapazitäten. Lufthansa Cargo hat sich ein Sparprogramm verordnet, mit dem die jährlichen Kosten der Gesellschaft um mindestens 40 Millionen Euro gesenkt werden sollen. Dem Vernehmen nach sollen die Mitarbeiter am Freitagnachmittag über Details des Programms informiert werden.

Im abgelaufenen Jahr hatte Lufthansa Cargo einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach unter anderem wegen Pilotenstreiks und des Preiskampfs in der Branche von 123 Millionen auf 3 Millionen Euro ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Banken und Sparkassen vor zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen gewarnt. In der Branche gebe es …
Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung

Kommentare