+
In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtet der "Spiegel". Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

"Spiegel": Lufthansa Cargo will mehr als 500 Jobs streichen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frachtflugtochter der Lufthansa will nach "Spiegel"-Infomationen mehrere Hundert Arbeitsplätze streichen. In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtete das Nachrichtenmagazin vorab.

Ein Großteil davon dürfte über Abfindungsangebote oder Altersteilzeitverträge abgebaut werden, da langjährige Mitarbeiter weitgehend Kündigungsschutz genießen, schrieb das Blatt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 4600 Mitarbeiter. Ein Sprecher von Lufthansa-Cargo wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die Branche leidet unter Überkapazitäten. Lufthansa Cargo hat sich ein Sparprogramm verordnet, mit dem die jährlichen Kosten der Gesellschaft um mindestens 40 Millionen Euro gesenkt werden sollen. Dem Vernehmen nach sollen die Mitarbeiter am Freitagnachmittag über Details des Programms informiert werden.

Im abgelaufenen Jahr hatte Lufthansa Cargo einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach unter anderem wegen Pilotenstreiks und des Preiskampfs in der Branche von 123 Millionen auf 3 Millionen Euro ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung ist wieder Smartphone-König
Framingham - Nur kurz durfte sich Apple als beliebteste Smartphone-Marke der Welt fühlen. Samsung hat sich den Titel des gefragtesten Herstellers wieder zurückgeholt.
Samsung ist wieder Smartphone-König
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 
Karlsruhe - Strom, Hotel und sogar Bestattungen - Preise lassen sich im Internet schnell vergleichen. Doch sind die Portale wirklich unabhängig? Der BGH hat nun einen …
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 
Gewerkschaften kritisieren Linde-Aufsichtsratschef Reitzle
München - Linde-Beschäftigte haben am Donnerstag an mehreren deutschen Standorten gegen die geplante Fusion mit dem US-Gasekonzern Praxair protestiert.
Gewerkschaften kritisieren Linde-Aufsichtsratschef Reitzle
Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent
Wiesbaden - Der Preisauftrieb in Deutschland beschleunigt sich. Vor allem für Energie und Pauschalreisen müssen Verbraucher im April tiefer in die Tasche greifen. Grund …
Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent

Kommentare