"Spiegel": Milliardenverlust bei der Bad Bank der HRE

München - Die FMS Wertmanagement soll die giftigen Risikopapiere der verstaatlichten Immbilienbank Hypo Real Estate zu Geld machen. Dabei hat die "Bad Bank" laut "Spiegel" bisher Milliardenverluste verbucht.

Die "Bad Bank" der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) könnte für die ersten Monate ihrer Tätigkeit einen Milliardenverlust verbuchen müssen. Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge hat der Vorstand der FMS, Christian Bluhm, das parlamentarische Finanzmarktgremium auf einen Verlust in Milliardenhöhe bei der FMS Wertmanagement vorbereitet, ohne allerdings eine genaue Summe anzugeben.

Ein Sprecher der FMS Wertmanagement wollte den Bericht am Sonntag in München nicht kommentieren, bestätigte aber, dass das Gremium am Freitag tagte. Dabei habe es sich aber um eine geheime Sitzung gehandelt. Bisher habe die FMS Wertmanagement keinen Jahresabschluss aufgestellt. Erst dann könnten auch Zahlen veröffentlicht werden. Der "Spiegel" berichtete, das Eigenkapital der Anstalt von 3,8 Milliarden Euro werde laut Bluhm durch den Verlust nicht aufgezehrt. Das Bundesfinanzministerium äußerte sich nicht zu dem Bericht.

Die FMS Wertmanagement sollte der mit Steuermilliarden geretteten HRE - die mittlerweile als Deutsche Pfandbriefbank auftritt - den Neustart ermöglichen. Dafür wurden Anfang Oktober Papiere in einem Volumen von nominal rund 173 Milliarden Euro in die landläufig "Bad Bank" genannte Gesellschaft ausgelagert und damit die wohl größte Finanztransaktion der deutschen Geschichte gestemmt. Die FMS soll die Papiere möglichst zu Geld machen und "wertschonend", also möglichst ohne Verluste, wieder auf den Markt bringen.

Dabei ist die "Bad Bank" gar keine richtige Bank, ihr fehlt eine entsprechende Lizenz. Sie ist eine "öffentlich-rechtliche, teilrechtsfähige Abwicklungsanstalt", die unabhängig von der HRE arbeitet. Für die mögliche Risiken haftet am Ende der Bund über den Bankenrettungsfonds Soffin.

Die HRE war nach einer dramatischen Notlage im Herbst 2008 mit Hilfen von mehr als 100 Milliarden Euro gerettet und später verstaatlicht worden. Der Garantierahmen für die Bank hatte sich vor Gründung der "Bad Bank" auf bis zu 142 Milliarden Euro summiert. Die Garantien hat die FMS mittlerweile zurückgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.