"Spiegel": Eon plant angeblich "Bayernwerk"

Hamburg - Der Energiekonzern Eon will laut "Spiegel" seine bayerische Tochtergesellschaft in "Bayernwerk" umbenennen.

Damit käme Eon zunächst dem Namen nach CSU-Chef Horst Seehofer entgegen, der einen bayerischen Alleingang angedroht hatte, falls die Berliner Koalition sich in Sachen Energiewende nicht bald einigen sollte. "Dann gründen wir ein Bayernwerk", hatte Seehofer gesagt, der im Herbst 2013 vor einer Landtagswahl steht.

Laut "Spiegel" gehen Politiker im Wirtschaftsministerium und Top-Manager des Energie-Konzerns davon aus, dass die Umbenennung nur ein erster Schritt sein könnte, sich mittelfristig auch von einigen Teilen des bayerischen Geschäfts zu trennen. Die Trennung von diversen Regionalgesellschaften, etwa in Thüringen oder Westfalen, hat das Unternehmen bereits beschlossen. Eon wollte zu dem Bericht laut "Spiegel" keinen Kommentar abgeben.

In Bayern hat Eon starke Wurzeln. Ein Teil des größten deutschen Energiekonzerns ist das frühere Bayernwerk, das in der VIAG mit Sitz in München aufgegangen war und mit dieser und der VEBA im Jahr 2000 Eon bildete. In Bayern hat der Düsseldorfer Energieriese rund 8000 Beschäftigte in verschiedenen Gesellschaften.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare