"Spiegel": Sat.1-Umzug von Berlin nach München im Gespräch

München - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 denkt laut einem “Spiegel“-Bericht über einen Sat.1-Umzug von Berlin nach München nach.

Auch wenn es noch keinen offiziellen Beschluss gebe, stehe der Vorstand schon hinter einem solchen Schritt, berichtete das Magazin am Samstag vorab. In den “kommenden Wochen“ sollten Gespräche mit der Politik geführt werden. Ein Konzernsprecher sagte dazu am Samstag der dpa in München lediglich, man prüfe angesichts des aktuell schwierigen Marktumfelds wie alle Medienunternehmen “alle möglichen Maßnahmen an allen Standorten in Europa“.

Informationen des “Spiegel“, wonach der Konzern im kommenden Jahr “nach vorläufiger Einschätzung“ noch einmal gut hundert Millionen Euro einsparen müsse, kommentierte der Sprecher unter Verweis auf die noch laufenden Budget-Beratungen nicht. Er betonte zudem, der Vorstand habe die Eigentümer nicht um eine Kapitalerhöhung gebeten. Die finanzielle Stabilität des Unternehmens sei nicht in Gefahr, soweit man dies im derzeitigen Marktumfeld sagen könne.

Der “Spiegel“ hatte berichtet, die Eigentümer, die Finanzinvestoren KKR und Permira, dächten über eine Kapitalspritze nach, sollte der Werbemarkt 2009 weiter einbrechen. Offiziell heiße es, es gebe keine akuten Pläne für einen solchen Schritt. “Es wäre aber fahrlässig, sich nicht auf Worst-Case-Szenarien vorzubereiten“, zitierte das Magazin “aus dem Kreis der Eigner“. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare