"Spiegel": Sat.1-Umzug von Berlin nach München im Gespräch

München - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 denkt laut einem “Spiegel“-Bericht über einen Sat.1-Umzug von Berlin nach München nach.

Auch wenn es noch keinen offiziellen Beschluss gebe, stehe der Vorstand schon hinter einem solchen Schritt, berichtete das Magazin am Samstag vorab. In den “kommenden Wochen“ sollten Gespräche mit der Politik geführt werden. Ein Konzernsprecher sagte dazu am Samstag der dpa in München lediglich, man prüfe angesichts des aktuell schwierigen Marktumfelds wie alle Medienunternehmen “alle möglichen Maßnahmen an allen Standorten in Europa“.

Informationen des “Spiegel“, wonach der Konzern im kommenden Jahr “nach vorläufiger Einschätzung“ noch einmal gut hundert Millionen Euro einsparen müsse, kommentierte der Sprecher unter Verweis auf die noch laufenden Budget-Beratungen nicht. Er betonte zudem, der Vorstand habe die Eigentümer nicht um eine Kapitalerhöhung gebeten. Die finanzielle Stabilität des Unternehmens sei nicht in Gefahr, soweit man dies im derzeitigen Marktumfeld sagen könne.

Der “Spiegel“ hatte berichtet, die Eigentümer, die Finanzinvestoren KKR und Permira, dächten über eine Kapitalspritze nach, sollte der Werbemarkt 2009 weiter einbrechen. Offiziell heiße es, es gebe keine akuten Pläne für einen solchen Schritt. “Es wäre aber fahrlässig, sich nicht auf Worst-Case-Szenarien vorzubereiten“, zitierte das Magazin “aus dem Kreis der Eigner“. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alt-Aktien können viel Geld bringen
Auf vielen Dachböden, in Schließfächern und in alten Unterlagen schlummern noch wertvolle Schätze: Historische Wertpapiere. Wer es richtig anstellt, könnte sein Geld …
Alt-Aktien können viel Geld bringen
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag trotz des wieder stärkeren Euro und Verlusten an den US-Börsen optimistisch gezeigt. …
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet

Kommentare