"Spiegel": Sat.1-Umzug von Berlin nach München im Gespräch

München - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 denkt laut einem “Spiegel“-Bericht über einen Sat.1-Umzug von Berlin nach München nach.

Auch wenn es noch keinen offiziellen Beschluss gebe, stehe der Vorstand schon hinter einem solchen Schritt, berichtete das Magazin am Samstag vorab. In den “kommenden Wochen“ sollten Gespräche mit der Politik geführt werden. Ein Konzernsprecher sagte dazu am Samstag der dpa in München lediglich, man prüfe angesichts des aktuell schwierigen Marktumfelds wie alle Medienunternehmen “alle möglichen Maßnahmen an allen Standorten in Europa“.

Informationen des “Spiegel“, wonach der Konzern im kommenden Jahr “nach vorläufiger Einschätzung“ noch einmal gut hundert Millionen Euro einsparen müsse, kommentierte der Sprecher unter Verweis auf die noch laufenden Budget-Beratungen nicht. Er betonte zudem, der Vorstand habe die Eigentümer nicht um eine Kapitalerhöhung gebeten. Die finanzielle Stabilität des Unternehmens sei nicht in Gefahr, soweit man dies im derzeitigen Marktumfeld sagen könne.

Der “Spiegel“ hatte berichtet, die Eigentümer, die Finanzinvestoren KKR und Permira, dächten über eine Kapitalspritze nach, sollte der Werbemarkt 2009 weiter einbrechen. Offiziell heiße es, es gebe keine akuten Pläne für einen solchen Schritt. “Es wäre aber fahrlässig, sich nicht auf Worst-Case-Szenarien vorzubereiten“, zitierte das Magazin “aus dem Kreis der Eigner“. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.