+
Eine Boeing 737-800 der deutschen Fluggesellschaft SunExpress Deutschland. Foto: SunExpress

"Spiegel": Schwarze Kasse bei Lufthansa-Beteiligung Sun Express

Frankfurt/Main (dpa) - Mitten im Umbau droht Lufthansa Ärger mit dem Gemeinschaftsunternehmen Sun Express. Nach "Spiegel"-Informationen soll bei dem Ferienflieger, den Lufthansa gemeinsam mit Turkish Airlines betreibt, über Jahre eine schwarze Kasse geführt worden sein.

Sun Express soll im Rahmen der neuen Billig-Plattform Eurowings ab Herbst für Lufthansa Langstreckenflüge übernehmen.

Ein Lufthansa-Sprecher sagte, vergangenes Jahr seien Hinweise auf die Rechnungslegung bei Sun Express in der Türkei bekanntgeworden. Darauf hin hätten Lufthansa und Turkish Airlines eine gemeinsame Revision durchgeführt. Sun Express erstattete demnach Selbstanzeige und versteuerte Einnahmen für drei von insgesamt knapp zwölf Jahren nach.

Dem Bericht zufolge soll die schwarze Kasse über mehr als zehn Jahre geführt und Ende 2012 aufgelöst worden sein. Gespeist wurde sie nach Erkenntnissen aus einer internen Untersuchung unter anderem aus dem Verkauf von Mitarbeitertickets, wie der "Spiegel" vorab berichtete. Genutzt wurde sie demnach beispielsweise zum Bezahlen von Visa-Gebühren.

Sun Express wurde im Oktober 1989 als Gemeinschaftsunternehmen von Turkish Airlines und Lufthansa gegründet. Heute befördert die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben mehr als 7 Millionen Fluggäste pro Jahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation gibt es immer wieder vor Gericht. Zuletzt ging es um Kündigungen von gut verzinsten Altverträgen. Nun steht …
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Die Unternehmen hierzulande schauen so zuversichtlich auf ihre Geschäftslage und die kommenden Monate wie seit 1990 nicht mehr. Auch die Bundesbank sieht die deutsche …
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord

Kommentare