+
Plant radikale Änderung beim Energiekonzern Eon: Johannes Teyssen

"Spiegel": Teyssen baut Eon radikal um

Düsseldorf - Eon-Chef Johannes Teyssen plant nach einem Bericht des "Spiegels" eine radikale Umstrukturierung des Düsseldorfer Konzerns. Renditeschwache Bereiche sollen verkauft oder mit Partnern betrieben werden.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf "interne Planungen". Offiziell will Teyssen seine neue Strategie für den Konzern am kommenden Mittwoch bei der Bekanntgabe des dritten Quartalsergebnisses für dieses Jahr vorstellen.

Der Eon-Chef wolle renditeschwache Sektoren veräußern und Sektoren für Partnerschaften mit anderen Unternehmen öffnen, schreibt der "Spiegel". In den nächsten zwei bis drei Jahren kämen sämtliche Bereiche des Unternehmens auf den Prüfstand. Dabei stünden alle Sektoren zur Disposition, die den Renditezielen des Managements nicht gerecht würden. Selbst Bereiche wie das Gasnetz, das in vielen Regionen flächendeckende Stromverteilnetz oder der Eon-Vertrieb mit seinen rund 15 Millionen Kunden in Deutschland könnten laut "Spiegel" betroffen sein.

Die milliardenschweren Verkaufserlöse wolle Teyssen zu Teilen in wachstumsstarken Märkten außerhalb Europas wie etwa in China oder Brasilien investieren. Mit einem weiteren Teil des Geldes sollen mögliche Rückgänge des Gewinns in den nächsten Jahren kompensiert werden. In internen Berechnungen gehe Eon davon aus, dass der Vorsteuergewinn nach einem noch positiv verlaufenden Geschäftsjahr 2010 ohne rigide Gegenmaßnahmen in den nächsten drei Jahren um bis zu 30 Prozent zurückgehen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der …
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Kommentare