Spielwarenmesse für Fachbesucher geöffnet

Nürnberg - Die weltweit größte Spielwarenmesse hat am Mittwoch in Nürnberg ihre Tore geöffnet.

Bereits am Morgen strömten Tausende Fachbesucher aus aller Welt in das vollständig ausgebuchte Messezentrum. Dort präsentieren bis zum kommenden Montag knapp 2900 Händler rund eine Million unterschiedlicher Spielsachen, vom Schnuffeltuch für Säuglinge bis zum High-tech-Hubschrauber für Teenager. Auch Spiele für Erwachsene und Senioren finden sich in dem umfangreichen Angebot.

Erwartet werden rund 75 000 Besucher aus 120 Nationen. Sie können sich auf drei aktuelle Trends einstellen, wie die Veranstalter der Branchenschau im Vorfeld bekanntgaben: Zum einen bekommen die Kinder die Themengebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik spielerisch nähergebracht. Zum anderen ist alles, was mit Kreativität und Gestalten zu tun hat, beliebt. Nicht zuletzt spiegeln sich die neuesten technologischen Entwicklungen der Erwachsenenwelt in den aktuellen Spielwaren wider.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare