+
Mattel muss zahlen: 2,3 Millionen Dollar.

Spielzeugriese Mattel muss Rekordstrafe bezahlen

Washington: Der Spielzeugriese Mattel muss in den USA wegen des Verkaufs mit Blei belasteter Spielwaren aus China eine Strafe von 2,3 Millionen Dollar (1,7 Mio. Euro) zahlen.

Es ist die bislang höchste von der US-Verbraucherschutzkommission CPSC verhängte Strafe. Mattel hatte 2007 zu weltweiten Rückrufaktionen gegriffen, als die Blei-Belastung bekanntgeworden war. Der Konzern und seine Tochter Fisher-Price betonen als Teil der Einigung mit der CPSC , nicht bewusst gegen Gesetze verstoßen zu haben, teilte die Kommission am Freitag mit. Insgesamt seien 95 verschiedene Spielzeugartikel betroffen gewesen, vom Zubehör für Barbie-Puppen bis zum Plastikauto. Allein in die USA seien von September 2006 bis August 2007 bis zu zwei Millionen mit Blei belastete Spielsachen eingeführt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare