Spionage-Verdacht: Moskauer Geheimdienst ermittelt bei Ölkonzern TNK-BP

Moskau - Nach der Durchsuchung der Firmenzentrale des britisch-russischen Ölkonzerns TNK-BP in Moskau hat der Geheimdienst FSB zwei Verdächtige der Industriespionage beschuldigt. Ein Mitarbeiter der Firma und dessen Bruder hätten Geschäftsgeheimnisse an ausländische Öl- und Gasunternehmen weiter gegeben, teilte der Geheimdienst laut der Agentur Interfax mit.

Durch die Weitergabe der Informationen seien russische Wettbewerber benachteiligt worden. Die Verdächtigen seien im Besitz je eines russischen und eines US-amerikanischen Passes, hieß es. TNK-BP steht seit langem im Visier russischer Behörden.

Russische Ermittler hatten am Mittwoch die Geschäftsräume des Konzerns sowie von BP Trading Ltd. durchsucht. Dabei seien erdrückende Beweise sichergestellt worden, hieß es in einer Mitteilung des Geheimdienstes FSB. Der beschuldigte Mitarbeiter und dessen Bruder, der offiziell für das britische Kulturinstitut British Council in Moskau gearbeitet habe, waren bereits am 12. März verhaftet worden.

Experten sehen in dem Vorgehen gegen TNK-BP den Versuch der russischen Führung, die Kontrolle über ausländische Investitionen im russischen Energiesektor auszuweiten. Der britische Konzern BP ist zu fast 50 Prozent am drittgrößten russischen Ölförderer TNK beteiligt. TNK-BP musste im Vorjahr seinen Mehrheitsanteil am Gasfeld Kowykta an den vom Kreml kontrollierten Konkurrenten Gazprom abtreten.

Der russische Anteil von TNK-BP wird von den Milliardären Michail Fridman und Viktor Wekselberg kontrolliert. Seit längerem spekulieren Moskauer Analysten darüber, dass die Oligarchen auf Druck von oben ihre Beteiligung an TNK-BP an einen russischen Staatskonzern abtreten werden. Der Kreml hat in den vergangenen Jahren schrittweise die Kontrolle des Staates über die Energieförderung wiederhergestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare