+
Die Hotelkette Hilton sieht sich mit Spionage-Vorwürfen konfrontiert.

Spionage-Vorwürfe gegen Hotelkette Hilton

New York - Zwischen zwei der weltweit größten Hotelketten eskaliert ein Spionage-Streit. Starwood wirft Hilton Worldwide vor, mehr als 100 000 Dokumente über eine erfolgreiche Hotelmarke gestohlen zu haben.

Wie das “Wall Street Journal“ am Freitag berichtet, geht Starwood dabei nun auch direkt gegen die Hilton-Chefetage vor. In einer am Donnerstag bei einem New Yorker Gericht eingereichten Klageschrift heißt es, mindestens fünf Führungskräfte inklusive Hilton-Chef Christopher Nassetta hätten von dem Diebstahl gewusst. Bereits im April waren die ersten Vorwürfe aufgekommen. Die Staatsanwaltschaft in Manhattan ermittelt seitdem.

Die Hilton-Gruppe selbst wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern. Die beiden Rivalen zählen zu den größten Hotelkonzernen der Welt. Zu Hilton gehört unter anderem noch das berühmte Waldorf Astoria. Starwood betreibt Häuser wie Sheraton, Westin oder Le Meridien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare