+
Telekom-Zentrale in Bonn: Nach der Spitzelaffäre spendet das Unternehmen 1,7 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen.

Spitzelaffäre: Telekom spendet 1,7 Millionen Euro

Bonn - Mehrere Jahre nach der großangelegten Bespitzelung von Aufsichtsräten, Journalisten und Betriebsräten spendet die Deutsche Telekom rund 1,7 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen.

Das Unternehmen bezeichnete den Schritt am Dienstag in Bonn als “Geste der Verständigung“. Dies geschehe besonders mit Blick auf das Vertrauensverhältnis, das durch die Ausschnüffelei in den Jahren 2005 und 2006 verletzt worden sei.

“Der Konzern sieht seine Spende als bewusste Geste gegenüber den Mitgliedern von Aufsichtsräten, Betriebsräten, Gewerkschaftsangehörigen und deren Familien, die in großer Zahl von dem Telefondatenmissbrauch betroffen waren“, heißt es in einer Erklärung. Das Geld soll den Angaben zufolge vor allem an Institutionen fließen, die für einen besseren Datenschutz eintreten, Mitbestimmung und Bildung fördern oder zu Zivilcourage ermutigen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Darüber hinaus hat die Deutsche Telekom nach eigenen Angaben eine Vereinbarung mit den Anwälten der betroffenen Aufsichtsräte, Betriebsräte und Gewerkschaftsvertreter getroffen. Diese sehe die Möglichkeit einer Entschädigung wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte vor. “Auch mit den betroffenen Journalisten und weiteren Betroffenen haben dazu Gespräche begonnen oder werden in Kürze aufgenommen“, erklärte das Unternehmen.

Die Telekom hatte 2005 und 2006 die Telefondaten von 50 bis 60 Journalisten, Betriebsräten und Aufsichtsratsmitgliedern ausspioniert. Es sollte herausgefunden werden, wie Unternehmensinterna an die Presse gelangten. Vor dem Bonner Landgericht läuft derzeit ein Prozess gegen einen früheren Leiter der Konzernsicherheit, der als Schlüsselfigur gilt. Er hat zugegeben, den Auftrag zur Abgleichung von Telefonverbindungsdaten erteilt zu haben. Ermittlungen gegen den damaligen Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke und den Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel waren im Juni eingestellt worden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne klettern weiter
Im Aufschwung steigen die Gehälter immer noch schneller als die Verbraucherpreise. Auf lange Sicht haben einige Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu anderen aufgeholt.
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt Spuren beim Autobauer Daimler. Auch die Dieselaffäre dämpft die Aussichten.
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Die Hamburger Polizei macht ernst mit der Durchsetzung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote. Bei einer Großkontrolle sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.