+
Grund zum Feiern in Deutschland? Spitzenmanger sehen Zeichen für einen Aufschwung auch in den nächsten Monaten.

Spitzenmanager sehen Signale weiter auf Aufschwung

Frankfurt/Main - Die deutschen Spitzenmanager beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage mit sehr großer Mehrheit positiv und erwarten in den nächsten zwölf Monaten auch keine Verschlechterung.

Das ergab der am Dienstag veröffentlichte “Handeslblatt“-Business-Monitor, den die Wirtschaftszeitung zusammen mit der Unternehmensberatung Droege Comp. erstellen lässt. Nach der repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut Psephos nennt eine breite Mehrheit von 90 Prozent befragten 800 Top-Manager ihre Inlandsgeschäfte “gut“ oder “eher gut“. Das Auslandsgeschäft beurteilen 86 Prozent der im Export tätigen Unternehmen als “gut“ oder “eher gut“.

Gut die Hälfte der Manager rechnet damit, dass sich daran in den kommenden zwölf Monaten nichts ändern wird. Und weitere 40 Prozent erwarten sogar, dass sie ihr Exportgeschäft steigern werden.

Die Zuversicht der befragten Spitzenmanager lässt sich auch an ihren konkreten Plänen ablesen: 43 Prozent planen, in den kommenden zwölf Monaten ihre Investitionen zu erhöhen, nur sieben Prozent wollen sie zurückzuschrauben. 31 Prozent der Manager geben zudem an, dass sie in den kommenden zwölf Monaten zusätzliche Mitarbeiter einstellen wollen. Dagegen planen nur zwölf Prozent, die Zahl ihrer Mitarbeiter zu reduzieren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.