+
Grund zum Feiern in Deutschland? Spitzenmanger sehen Zeichen für einen Aufschwung auch in den nächsten Monaten.

Spitzenmanager sehen Signale weiter auf Aufschwung

Frankfurt/Main - Die deutschen Spitzenmanager beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage mit sehr großer Mehrheit positiv und erwarten in den nächsten zwölf Monaten auch keine Verschlechterung.

Das ergab der am Dienstag veröffentlichte “Handeslblatt“-Business-Monitor, den die Wirtschaftszeitung zusammen mit der Unternehmensberatung Droege Comp. erstellen lässt. Nach der repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut Psephos nennt eine breite Mehrheit von 90 Prozent befragten 800 Top-Manager ihre Inlandsgeschäfte “gut“ oder “eher gut“. Das Auslandsgeschäft beurteilen 86 Prozent der im Export tätigen Unternehmen als “gut“ oder “eher gut“.

Gut die Hälfte der Manager rechnet damit, dass sich daran in den kommenden zwölf Monaten nichts ändern wird. Und weitere 40 Prozent erwarten sogar, dass sie ihr Exportgeschäft steigern werden.

Die Zuversicht der befragten Spitzenmanager lässt sich auch an ihren konkreten Plänen ablesen: 43 Prozent planen, in den kommenden zwölf Monaten ihre Investitionen zu erhöhen, nur sieben Prozent wollen sie zurückzuschrauben. 31 Prozent der Manager geben zudem an, dass sie in den kommenden zwölf Monaten zusätzliche Mitarbeiter einstellen wollen. Dagegen planen nur zwölf Prozent, die Zahl ihrer Mitarbeiter zu reduzieren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare