+
Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Bei Schuhen läuft es gut

Sportartikelhersteller Puma verdient wieder besser

Herzogenaurach (dpa) - Nach etlichen mauen Jahren läuft es beim Sportartikelhersteller Puma inzwischen wieder rund.

Unter dem Strich fiel für das zweite Quartal ein Gewinn von 21,9 Millionen Euro an, wie Puma in Herzogenaurach mitteilte. Im Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle ein Gewinn von gerade mal 1,6 Millionen Euro gestanden.

Der vom franzöischen Luxuskonzern Kering kontrollierte Konzern hatte bereits vorläufige Zahlen gemeldet und dabei auch die Jahresprognose zum wiederholten Male angehoben. Der Umsatz des Adidas- und Nike-Herausforderers kletterte im Quartal um 17,2 Prozent auf 968,7 Millionen Euro.

Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Gut laufe es bei Schuhen, aber auch Textilien, das Unternehmen sei auf dem richtigen Weg. 2017 soll der Umsatz währungsbereinigt um 12 bis 14 Prozent zulegen und der operative Gewinn von 128 Millionen Euro im Vorjahr auf 205 bis 215 Millionen Euro steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Kiew/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der finanziell geschwächten Ukraine kurz vor den nächsten Präsidenten- und Parlamentswahlen einen …
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Kommentare