+
Die Veranstalter der ispo erwarten rund 80.000 Besucher. Foto: Tobias Hase

Smartphone hält Sportbranche in Schwung

München (dpa) - Ein Campingofen mit Aufladefunktion für Smartphones und Skier mit eingebautem Ortungschip für die Suche nach einem Sturz: Auf der Sportartikelmesse ispo können sich Sportfans seit Sonntag über Neuheiten für Freizeit und Sport informieren.

Bis Mittwoch zeigen mehr als 2600 Firmen ihr Angebot rund um Fitness und Gesundheit. Die Veranstalter erwarten rund 80 000 Besucher. Zu einer treibenden Kraft für die Sportartikelbranche hat sich das Smartphone entwickelt. Vor allem das Geschäft mit Fitness-Bändern und Sport-Apps entwickelt sich rasant.

Der Start ins Jahr stimmt die Hersteller von Sportartikeln zuversichtlich: Neuschnee in den Alpen sorgt für gute Geschäfte mit Skiern und Wintersportausrüstung, und auch der Blick in die kommenden Monate fällt dank der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele zuversichtlich aus. Selbst ein zweistelliges Umsatzplus weltweit in diesem Jahr sei möglich, hatte der Präsident des Weltverbandes der Sportartikelindustrie, Frank A. Dassler, vor dem Messebeginn erklärt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare