Sportwetten: Gericht verhandelt über Freigabe

- München - Wettfirmen und Medienkonzerne stehen in den Startlöchern. Das Bundesverfassungsgericht verhandelt von morgen an über eine Liberalisierung des Markts für Sportwetten in Deutschland, der bisher weitgehend in staatlicher Hand ("Oddset") ist.Eine schrittweise Liberalisierung sei überfällig, meint Marcus Meyer vom größten privaten Sportwettenanbieter Betandwin. Um den Spieltrieb der Menschen zu kontrollieren, sei kein staatliches Monopol notwendig.

Dies könne auch über Regeln bei der Vergabe von Lizenzen erfolgen. Nach seiner Schätzung könnte der Markt für Sportwetten nach einer Teil-Liberalisierung von zuletzt 1,5 auf 5 bis 6 Milliarden Euro anwachsen. "Davon könnte auch Oddset profitieren." Betandwin selbst ist nicht auf eine Karlsruher Entscheidung angewiesen, weil es mit einer alten DDR-Lizenz arbeitet.

Eine Münchner Buchmacherin will in Karlsruhe das Recht zur Veranstaltung von Oddset-Sportwetten durchsetzen. Die staatlichen Monopolisten bremsten den Spieltrieb nicht, sondern würden stattdessen mit Fernsehspots und Stadionbandenwerbung kräftig um neue Wettkunden buhlen. Auch Meyer sagt: "Die Spielleidenschaft der Bürger diente seit der ersten Stunde immer auch zur Steigerung staatlicher Einnahmen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare