Sportwetten: Gericht verhandelt über Freigabe

- München - Wettfirmen und Medienkonzerne stehen in den Startlöchern. Das Bundesverfassungsgericht verhandelt von morgen an über eine Liberalisierung des Markts für Sportwetten in Deutschland, der bisher weitgehend in staatlicher Hand ("Oddset") ist.Eine schrittweise Liberalisierung sei überfällig, meint Marcus Meyer vom größten privaten Sportwettenanbieter Betandwin. Um den Spieltrieb der Menschen zu kontrollieren, sei kein staatliches Monopol notwendig.

Dies könne auch über Regeln bei der Vergabe von Lizenzen erfolgen. Nach seiner Schätzung könnte der Markt für Sportwetten nach einer Teil-Liberalisierung von zuletzt 1,5 auf 5 bis 6 Milliarden Euro anwachsen. "Davon könnte auch Oddset profitieren." Betandwin selbst ist nicht auf eine Karlsruher Entscheidung angewiesen, weil es mit einer alten DDR-Lizenz arbeitet.

Eine Münchner Buchmacherin will in Karlsruhe das Recht zur Veranstaltung von Oddset-Sportwetten durchsetzen. Die staatlichen Monopolisten bremsten den Spieltrieb nicht, sondern würden stattdessen mit Fernsehspots und Stadionbandenwerbung kräftig um neue Wettkunden buhlen. Auch Meyer sagt: "Die Spielleidenschaft der Bürger diente seit der ersten Stunde immer auch zur Steigerung staatlicher Einnahmen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.