+
Der Discount-Riese Aldi hat als Teil der Werbekampagne "Einfach ist mehr" den allerersten TV-Spot seiner Firmengeschichte gedreht.

Emotionaler Imageclip mit simpler Botschaft

Spot-Premiere: Aldi bricht langjähriges Tabu

Jahrzehntelang hat er sich geweigert, nun ist es endlich so weit: Der Discounter Aldi schaltet schon bald seine erste TV-Werbung. Der Spot ist unerwartet rühselig - und bricht ein ewiges Tabu.

Es war einer der Riesenknüller der letzten Wochen: Nach Penny und Lidl ist nun auch der verbliebene Discount-Riese Aldi in die TV-Werbung eingestiegen. Die bekannte Supermarktkette hatte sich bislang geradezu hartnäckig auf Tageszeitungswerbung und Beilagen beschränkt – das scheint nun allerdings nicht mehr auszureichen. Schon bald wird im deutschen Fernsehen Aldis erster TV-Spot zu sehen sein. Spekuliert wird, ob dieser Schritt als Beginn neuer Marketingstrategien zu bewerten ist. Wie auch immer man zu dem neuen Werbespot steht, eines muss man dem vordergründigen Slogan „Einfach ist mehr“ lassen: Er ist mutig.

Denn der Discounter transformiert damit seine größte Schwäche in seine Stärke und sendet eine simple Botschaft: In einer von Reizen überfluteten Welt kann es geradezu befreiend sein, nicht so viel Auswahl zu haben und sich auf das Nötigste konzentrieren zu können. Genau das verspricht das neue Aldi-Konzept: Dem Kunden das präsentieren, was er braucht und ihn nicht mit Unmengen an Markenartikeln überfordern.

Erwachsene machen sich das Leben schwer

Als Paradebeispiel für Menschen, die ganz genau wissen, dass man zum Glücklichsein nicht allzu viel braucht, dienen natürlich Kinder. „Ein Supermarkt, in dem man sich nicht entscheiden kann – wer braucht das schon?“, propagiert eine Kinderstimme aus dem Off, während Kinder zu sehen sind, die „Supermarkt“ spielen, unbeschwert durch die Wohnung rennen oder auch mit ordentlich Schwung in Pfützen springen. Ein echter Aldi-Markt ist in dem Spot allerdings kein einziges Mal zu sehen.

Warum hat sich Aldi für diese doch etwas ungewöhnliche Imageclip-Umsetzung entschieden? Die Erklärung des Werbebranchendienst Horizont lautet wie folgt: Die Kampagne soll "ein latentes Gefühl der Überforderung in der Gesellschaft adressieren und diese emotionale Botschaft eng mit der Markenphilosophie von Aldi verbinden."

Eine Premiere in der Premiere

Um das Image vom neuen alten Aldi so zielführend wie möglich zu verbreiten, fährt der Discounter einige Geschütze auf: Zum einen ist die Werbekampagne äußerst umfassend und beinhaltet neben TV-Werbung auch Plakate, Zeitungsanzeigen, Radiowerbung und Kinospots. Zum anderen werden dafür sogar langjährige, firmeninterne Tabus gebrochen: Am Ende werden die Logos von Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsam eingeblendet – erstmals werben die beiden einst so zerstrittenen Unternehmen also für die selbe Sache, so Branchenkenner. Spekuliert wird jetzt, ob dieser kleine aber feine Unterschied als Vorzeichen für ein baldiges Zusammenlegen der Discounter zu bewerten ist.

Seit dem 11. September wirbt Aldi mit dem Werbespot im deutschen Fernsehen, den die Aldi-Fans auch auf YouTube bereits in voller Länge ansehen können:

Sophie Lobenhofer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare