+
Daniel Ek, CEO von Spotify.

71 Millionen zahlende Abonnenten

Spotify: Musikstreamingdienst geht an die Börse

Der weltgrößte Musikstreamingdienst Spotify startet am Dienstag an der Börse. Bei dem Börsengang in New York will das schwedische Unternehmen Aktien im Wert von etwa bis zu einer Milliarde Dollar (800 Millionen Euro) in Umlauf bringen.

Allerdings will Spotify in einem ungewöhnlichen Verfahren keine neuen Aktien verkaufen, sondern nur bereits bestehende Anteile in den Handel bringen.

Bei dem von dem Musikstreamingdienst gewählten Verfahren der Direktplatzierung werden keine Zwischenhändler eingeschaltet. Dies spart Kosten, allerdings wird auch kein frisches Geld eingesammelt. Spotify hat nach eigenen Angaben 71 Millionen zahlende Abonnenten. Spotify will aber bald 200 Millionen Nutzer haben.

Das Unternehmen ist unangefochtener Marktführer im Musikstreaming, bei dem die Songs direkt aus dem Internet abgespielt werden.

Lesen Sie auch: Netflix und Sky Go: Diese revolutionäre Neuerung freut alle Kunden

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare