Springer sieht sich gerüstet für Übernahme

- Berlin - Der Verlagskonzern Axel Springer sieht sich angesichts steigender Gewinne für die milliardenschwere Übernahme von Pro-Sieben-Sat.1 gut gerüstet. Im ersten Halbjahr 2005 legte der Konzernumsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent auf 1,1935 Milliarden Euro zu, teilte Springer mit. Der Überschuss stieg deutlich stärker um 48,8 Prozent auf 101,3 Millionen Euro. Springer hatte Anfang August die Übernahme von Deutschlands größtem TV-Konzern Pro-Sieben-Sat.1 für insgesamt mehr als vier Milliarden Euro angekündigt.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis des Berliner Verlagskonzerns vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) nahm im ersten Halbjahr um 13,7 Prozent auf 173 Millionen Euro zu. "Nach der erneuten Ergebnisverbesserung im ersten Halbjahr ist Springer auf die geplante Übernahme bestens vorbereitet", sagte Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner.

Per Ende Juni lagen die Finanzmittel im Konzern bei 511 Millionen Euro verglichen mit 454,5 Millionen Euro zum Jahresende 2004. Das Ergebnis (Ebita) für 2005 soll über dem bereinigten Vorjahreswert liegen, bestätigte Döpfner die bisherige Prognose.

Die Übernahme von ProSieben-Sat.1 muss noch vom Kartellamt und der Medienkommission KEK genehmigt werden. Zunächst will Springer die Anteilsmehrheit von einer Investorengruppe um den US-Milliardär Haim Saban in Höhe von 2,5 Milliarden Euro übernehmen. Zur Finanzierung will Springer drei Milliarden Euro Bankkredite aufnehmen und neue Aktien ausgeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare