Springer zieht Angebot zurück

- Berlin - Die Axel Springer AG hat ihr Angebot an das Bundeskartellamt über einen Verkauf des TV-Senders ProSieben zurückgezogen. Das teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Springer könne ProSieben entgegen der Forderung des Kartellamtes nicht vor der Übernahme der gesamten ProSiebenSat.1 Media AG verkaufen.

Das Medienhaus habe daher entschieden, das Angebot zurückzuziehen. Springer ("Bild", "Die Welt") erwarte nun eine Untersagung des Bundeskartellamts. Anschließend werde das Unternehmen alle Rechtsmittel und Optionen prüfen.

Springer hatte im August 2005 den Kauf der ProSiebenSat.1-Gruppe angekündigt, die von Finanzinvestoren um den Amerikaner Haim Saban gehalten wird. Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hatte die Übernahme mit der Begründung verboten, damit würde Springer eine zu große Meinungsmacht erlangen. Das Kartellamt hatte ebenfalls eine Ablehnung in Aussicht gestellt.

Springer hatte in der vergangenen Woche angeboten, ProSieben nach einer Übernahme der Gruppe zu verkaufen. Das Kartellamt hatte aber zur Bedingung gestellt, zuvor ProSieben herauszulösen. Für eine Ausgliederung von ProSieben wären umfangreiche Verhandlungen mit Saban notwendig gewesen. Am Freitag hatten die Landesmedienanstalten das KEK-Veto kritisiert und für den Fall eines neuen Springer-Antrags eine Revision signalisiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare