Besonders am Monatsende

Sprit war im Juli deutlich teurer

München - Die Spritpreise in Deutschland sind im vergangenen Monat um mehrere Cent gestiegen. Besonders gegen Ende des Monats zogen die Kosten für Benzin und Co noch einmal an.

Super E10 kostete im Juli durchschnittlich 1,586 Euro pro Liter, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Auswertung des ADAC ergab. Gegenüber Juni sei dies ein Plus von 3,5 Cent. Der Dieselpreis legte um 4,1 Cent auf 1,445 Euro pro Liter zu. Im Schnitt lagen die Preise im Juni und Juli damit aber unter dem bisherigen Jahresmittel von 1,595 Euro für Super E10 und 1,465 Euro für Diesel.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Teuerster Tag zum Tanken im vergangenen Monat war laut ADAC der 22. Juli. Super E10 kostete zu dem Zeitpunkt 1,618 Euro je Liter, Diesel 1,479 Euro. Am günstigsten tankten die Autofahrer am 2. Juli. Der Durchschnittspreis für E10 lag damals bei 1,542 Euro, Diesel bei 1,394 Euro.

In der vergangenen Woche hatte sich Super E10 um 0,6 Cent auf 1,591 Euro verbilligt. Diesel verteuerte sich dagegen um 0,8 Cent auf 1,462 Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare