+
Die Jahresinflation liegt im März erneut über der Warnschwelle der EZB.

Sprit und Öl treiben Inflation an

Wiesbaden - An den Tankstellen merken es viele Verbraucher derzeit zuerst: Die Preise ziehen an, Kraftstoffe und andere Energieprodukte werden unaufhaltsam teurer. Die Jahresinflation liegt im März erneut über der Warnschwelle der EZB.

Getrieben vom immer teurerer Energie sind die Verbraucherpreise in Deutschland im März um 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Auch wegen der Einführung des bei deutschen Autofahrern bisher unbeliebten Biosprits E10 explodierten die Kraftstoffpreise binnen Jahresfrist um 11,2 Prozent. Heizöl war im März sogar fast ein Drittel (32,8 Prozent) teurer als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Februar erhöhte sich das Preisniveau um 0,5 Prozent.

Die Jahresteuerung lag damit zum dritten Mal in diesem Jahr über der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp unter zwei Prozent: Im Februar betrug sie ebenfalls 2,1 Prozent, im Januar 2,0 Prozent. Mit 2,4 Prozent hatten die Preise im Jahresvergleich zuletzt im Oktober 2008 noch schneller angezogen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte am Montag zwar Entwarnung an der Preisfront in den Industrieländern gegeben und für Deutschland eine Inflationsrate von 2,2 Prozent im laufenden und 1,5 Prozent im kommenden Jahr prognostiziert. Doch hierzulande sind viele Volkswirte wesentlich skeptischer. Der scheidende Bundesbank-Präsident Axel Weber hatte zuletzt Preissteigerungsraten “knapp unter drei Prozent“ zum Jahresende in Deutschland nicht ausgeschlossen.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Auch die EZB sieht zunehmend Inflationsgefahren. Sie hatte eingeräumt, dass die Preise zum Jahresbeginn vor allem wegen der Verteuerung von Öl und anderen Rohstoffen stärker anzogen hätten als erwartet. In der vergangenen Woche läuteten die Währungshüter daher im Kampf gegen die Inflation die Zinswende ein.

Wie in den Vormonaten wurde die Teuerungsrate im März nach Angaben der Statistiker maßgeblich durch Preiserhöhungen bei Energie bestimmt. Neben Öl und Kraftstoffen wurde auch Strom (plus 7,6 Prozent) merklich teurer. Würden die Preissteigerungen bei Energie aus der Inflationsrate herausgerechnet, ergäbe sich für März ein Wert von lediglich 1,0 Prozent. Energie mache etwa ein Zehntel der Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte aus.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Vergleich zu März 2010 um 2,2 Prozent, Verbrauchsgüter waren 4,6 Prozent teurer als im Vorjahr. Allerdings blieben die Preise langlebiger Gebrauchsgüter stabil - auch weil die Preise für Fernsehgeräte (minus 16,0 Prozent) und Notebooks (minus 13,7 Prozent) kräftig purzelten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare