+
Autofahrer müssen für Benzin wieder tiefer in die Tasche greifen.

1,5 Cent mehr als im Februar

Spritpreise ziehen an: Tanken im März wieder teurer

München - Tanken ist im März wieder teurer geworden. Ein Liter Super E10 kostete im bundesweiten Schnitt 1,213 Euro. Das teilte der ADAC am Freitag in München mit.

Das sind 1,5 Cent mehr als im Februar. Auch Diesel wurde teurer, und zwar um 4,3 Cent im Vergleich zum Februar. Der Liter kostete im März im Schnitt 1,027 Euro und damit erstmals in diesem Jahr wieder mehr als einen Euro.

Günstigster Tank-Tag für Dieselfahrer war der 1. März, als der Liter laut ADAC 99,7 Cent im Schnitt kostete. Am teuersten Tag, dem 27. März, kostete der Liter demnach 1,050 Euro. Bei Benzin war der 4. März der günstigste Tag mit einem Literpreis von 1,192 Euro, der teuerste der 31. März mit 1,248 Euro.

Grund für die gestiegenen Preise an der Zapfsäule sind gestiegene Rohölpreise. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet derzeit rund 40 Dollar (rund 35 Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare